Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

  • Schrift:
  • A
  • A
  • A
Sektionen
  • THEMENFELDER
  • BRANCHEN
  • PRESSE
  • WIR ÜBER UNS
  • DIHK IN BRÜSSEL
  • PUBLIKATIONEN
  • IHKTRANSPARENT
  • ENGLISH
  • IHK-FINDER
Hauptrubriklogo

Artikelaktionen

Eine Hightech-Wirtschaft braucht eine Hightech-Verwaltung

Um die Zukunftsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes Deutschland sicherzustellen, gilt es auch, die Rahmenbedingungen für eine Wirtschaft 4.0 hierzulande zu verbessern. Angesichts der vielen Schnittstellen zu den Unternehmen muss die digitale Transformation in der Verwaltung mit der in den Betrieben Schritt halten.

Für Unternehmen ist eine leistungsfähige und serviceorientierte Verwaltung ein wichtiger Standortfaktor. Sie sollte daher effektiv funktionieren, einen angemessenen Leistungsumfang bieten, Innovationen zulassen und diese fördern. Durch ein echtes wirtschaftsorientiertes E-Government kann die Verwaltung Unternehmen erheblich von Bürokratiekosten entlasten und ihnen die Nutzung von Verwaltungsleistungen erleichtern. So werden Prozesse zwischen Verwaltungen und Unternehmen beschleunigt.

Cover DIHK-Positionspapier E-Government: "Hightech-Verwaltung für den Hightech-Standort Deutschland"Wie "Hightech-Verwaltung für den Hightech-Standort Deutschland" aussehen sollte, skizziert der DIHK in seinem gleichnamigen
Positionspapier E-Government (PDF, 598.0 kB)

 



Onlinezugangsgesetz und Servicekonten


Trotz intensiver Bemühungen von Bund, Ländern und Kommunen gilt es in der öffentlichen Verwaltung noch viele Digitalisierungspotenziale zu erschließen, wenn nicht Behördenkontakte zum Hemmschuh für Industrie 4.0 & Co. in der Wirtschaft werden sollen.

Das 2017 verabschiedete Onlinezugangsgesetz (OZG) wirkt als Beschleuniger. Es verpflichtet Bund, Länder und Kommunen dazu, bis 2022 ihre bislang isolierten Online-Verwaltungsdienste in einem gemeinsamen Portalverbund zusammenzuführen.

Über ein Servicekonto sollen Unternehmen Zugang zu allen Verwaltungsleistungen haben – egal, ob es sich um Leistungen des Bundes, der Länder oder der Kommunen handelt. Dieses Vorhaben entlastet Unternehmen, weil sie sich nicht mehr um Zuständigkeiten, Öffnungszeiten und dergleichen kümmern müssen.

Der DIHK hat die Anforderungen der Unternehmen an eine wirtschaftsfreundliche Ausgestaltung des Onlinezugangsgesetzes und eines Servicekontos für Unternehmen zusammengefasst:

DIHK-Stellungnahme Servicekonten (PDF, 70.7 kB)

 

Film ab für die "E-Vergabe"

Zum Thema "Elektronische öffentliche Auftragsvergabe" hat der DIHK im November 2015 ein Video veröffentlicht. Der Filmbeitrag ist abrufbar unter der Adresse www.dihk.de/e-vergabe.
Illu zum DIHK-Video E-Vergabe 

Links

  • De-Coda
    Die De-Coda GmbH koordiniert die Aktivitäten der deutschen IHK-Organisation rund um das Thema der qualifizierten elektronischen Signatur.
    www.de-coda.de
  • IT-Planungsrat
    Nach Inkrafttreten des Staatsvertrags zur Ausführung von Artikel 91c Grundgesetz (IT-Staatsvertrag) zum 1. April 2010 hat der IT-Planungsrat seine Arbeit aufgenommen. Über seine konkreten Aufgaben informiert die Website der IT-Beauftragten der Bundesregierung:
    www.cio.bund.de