Pfadnavigation

13 Projekte für den Deutschen Umweltmanagement-Preis nominiert

Gewinner werden am 23. November in Berlin geehrt
Solarzellen auf Gewerbehalle

Die Eigenversorgung mit erneuerbarer Energie kann ein Ansatzpunkt für eine Prämierung sein

© Bim / iStock / Getty Images Plus

Im Rennen um den ersten Deutschen Umweltmanagement-Preis stehen nun die Nominierten fest: Zwölf Unternehmen, die sich vorbildlich für mehr Nachhaltigkeit engagieren, sind mit dreizehn Projekten im Finale; sechs davon werden am 23. November in Berlin ausgezeichnet. Sie können im Livestream dabei sein.

Von der Andechser Molkerei bis zur UmweltBank reicht die Palette der Unternehmen, deren Umwelterklärungen und Nachhaltigkeitsberichte die Jury des Deutschen Umweltmanagement-Preises in der Vorauswahl überzeugt hatten. Dabei punktete der Naturheilmittelhersteller Salus Haus gleich in zwei Kategorien.

Insgesamt waren 78 Bewerbungen um die neue Auszeichnung beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) eingegangen. Der Wettbewerb, in dem das Bundesumweltministerium, der DIHK und weitere Partner herausragende Leistungen im Klima- und Umweltschutz sowie in der Umweltkommunikation würdigen, löst die Emas-Awards auf nationaler Ebene ab, die die Akteure im europäischen Umweltmanagementsystem Emas ("Eco-Management and Audit Scheme") zuletzt im Jahr 2019 ausgeschrieben hatten.

Vergeben wird der Deutsche Umweltmanagement-Preis an jeweils zwei Organisationen in drei Kategorien.

Zu den Nominierten zählen:

Beste Maßnahme Umweltschutz

Beste Maßnahme Klimaschutz

Beste Emas-Umwelterklärung

Eine Kurzvorstellung der Nominierten gibt es unter www.emas.de/umpreis.

Die Preisverleihung erfolgt im Rahmen einer hybriden Konferenz am 23. November ab 13 Uhr im Lichthof des Bundesumweltministeriums in Berlin. Wer virtuell dabei sein möchte, kann via Livestream kostenfrei teilnehmen. Alle Infos dazu finden Sie auf der Website des Bundesumweltministeriums.

Kontakt

Porträtbild Hauke Dierks, Referatsleiter Umwelt- und Rohstoffpolitik
Hauke Dierks Referatsleiter Umwelt- und Rohstoffpolitik

Kontakt

Porträtfoto Martina Stirnberg
Martina Stirnberg Sachbearbeitung/Assistenz

Kontakt

Porträtbild Petra Blum, Pressesprecherin
Petra Blum Pressesprecherin