Pfadnavigation

Auftragseingang im Juli weiter gesunken

DIHK-Konjunkturexperte Zenzen: Von Monat zu Monat weniger Bestellungen
Auftragseingang Lagerhalle

Seit Jahresbeginn gehen bei deutschen Produzenten stetig weniger Orders ein

© Luis Alvarez / DigitalVision / Getty Images

Mit Sorge verfolgt Jupp Zenzen, Konjunkturexperte des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), die weiterhin rückläufige Entwicklung der Bestellungen bei der deutschen Industrie.

Nach vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes sank der reale – also preisbereinigte – Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe im Juli 2022 gegenüber dem Vormonat Juni um 1,1 Prozent und im Vergleich zum (allerdings auch außergewöhnlich guten) Vorjahresmonat um 13, 6 Prozent. 

"Der Abwärtstrend bei den Auftragseingängen im Verarbeitenden Gewerbe setzt sich fort", fasst Zenzen die Lage zusammen. "Lieferkettenstörungen, steigende Energiepreise und hohe Inflationsraten haben der Weltkonjunktur einen Dämpfer versetzt und lassen auch seit Jahresbeginn die Bestellungen von Monat zu Monat sinken."

Im Vormonatsvergleich gaben sowohl die Auftragseingänge aus dem Inland (minus 4,5 Prozent) als auch aus der Eurozone (minus 6,4 Prozent) deutlich nach. Dazu Jupp Zenzen: "Nicht nur im Inland schwächelt die Nachfrage nach Industrie- und Investitionsgütern, auch die Bestellungen aus dem Euroraum sind rückläufig." Der exportorientierten deutsche Wirtschaft attestiert er deshalb keine guten Perspektiven.

Kontakt

Porträtfoto Dr. Jupp Zenzen
Dr. Jupp Zenzen Referatsleiter Konjunktur, Wachstum, Unternehmensbefragungen

Kontakt

Porträtbild Julia Fellinger, Pressesprecherin
Julia Fellinger Pressesprecherin