Pfadnavigation

BMAS will "Inklusionsstrukturen bei Kammern fördern"

Bundesarbeitsministerium startet Programm InkAs
Ausbilder und junger Mann mit Trisomie in einer Schreinerei

InkAs soll dazu beitragen, dass mehr junge Menschen mit Behinderung in Ausbildung kommen

© FG Trade / E+ / Getty Images

Gerade in Corona-Zeiten haben es junge Menschen mit Handicap oft schwer, einen guten Ausbildungsplatz zu finden. Viele Kammern engagieren sich für die Inklusion und erhalten dabei jetzt Unterstützung durch ein neues Programm des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS).

Weil ein Behinderungsgrad nichts über die Leistungsfähigkeit eines Menschen aussagt, möchten die Industrie- und Handelskammern (IHKs) Arbeitgeber darin unterstützen, Unsicherheiten abzubauen, neue Lösungswege zu gehen und die Potenziale von Menschen mit Einschränkungen zu erkennen.

Unter anderem beraten sie Unternehmen zu Fördermöglichkeiten und zu den Nachteilsausgleichen, mit denen die besonderen Verhältnisse behinderter Menschen bei der Berufsausbildung berücksichtigt werden; sie stellen Kontakte zu Rehabilitationsträgern her oder helfen gezielt bei der Akquise geeigneter Bewerberinnen und Bewerber.

Solche und ähnliche Bemühungen will das BMAS nun mit dem neuen Programm "Inklusionsstrukturen bei Kammern fördern – InKas" unterstützen und damit mehr jungen Menschen mit Behinderungen zu einer abgeschlossenen betrieblichen Berufsausbildung verhelfen.

Schulungen, Zusatzqualifikationen, Transparenzinstrumente

In einem Zeitraum von drei Jahren sollen fünf Millionen Euro in die Förderung gezielter Maßnahmen von IHKs, Handwerkskammern und Landwirtschaftskammern fließen.

Dazu zählen die Entwicklung und Durchführung von Schulungen zum Einsatz von Nachteilsausgleichen ebenso wie der Erwerb einer "Rehabilitationspädagogischen Zusatzqualifikation für Ausbilderinnen und Ausbilder" durch die Ausbildungsberaterinnen und Ausbildungsberater in Kammern. Gefördert werden auch die Entwicklung oder Anpassung von Regelungen für Fachpraktiker-Ausbildungen und die Erstellung einer Übersicht über berufsbildende Schulen und deren Inklusionsgestaltung.

Mehr Einzelheiten zu dem Programm, das Mitte April an den Start gegangen ist, gibt es auf der Website des BMAS.

Kontakt

Porträtbild Simon Grupe, Referatsleiter Kaufmännische und Dienstleistungsberufe
Simon Grupe Referatsleiter Kaufmännische Berufe