Pfadnavigation

Deutsche Exporte weiter auf Talfahrt

Treier: Umsätze schmelzen passend zum milden Winter ab
Zwei Männer in Schutzanzügen laufen den Kai eines Hafens in China entlang; die Ladekräne sind chinesisch beschriftet

Risikofaktor Covid: Die hohen Infektionszahlen in China könnten die Lieferketten erneut beeinträchtigen

© Visual China Group / Getty Images

Die deutschen Ausfuhren sind im vergangenen November erneut gesunken. Und auch wenn sich manche außenwirtschaftlichen Randbedingungen etwas entspannt haben, sieht DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier noch Risiken.

Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes lieferten deutsche Hersteller im November 2022 kalender- und saisonbereinigt Waren im Wert von 135,1 Milliarden Euro ins Ausland – das waren 0,3 Prozent weniger als im Vormonat Oktober.

Volker Treier erklärend 2022

Volker Treier

© DIHK / Werner Schuering

"Die Talfahrt der deutschen Exporte setzt sich fort", kommentiert Volker Treier die Entwicklung. "Eine stark abgekühlte Konjunktur, insbesondere in den wichtigen Absatzmärkten EU und China – in die zusammen rund 60 Prozent aller deutschen Exportwaren gehen – lässt die Exportumsätze passend zum milden Winter abschmelzen."

Zwar lasse der zusätzliche Preisdruck für Vorleistungen etwas nach, berichtet der DIHK-Außenwirtschaftschef, jedoch nagten "die immer noch gewaltigen Kostensteigerungen an der internationalen Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Exportwirtschaft".

Immerhin: "Lichtblicke für die Unternehmen sind die ordentlich laufende US-Konjunktur und die sich zuletzt entspannenden Lieferengpässe", so Treier. "Allerdings besteht die Gefahr, dass die hohen Infektionszahlen und damit verbundene Produktionsausfälle in China die globalen Lieferketten erneut aus dem Takt bringen."

Kontakt

Porträtfoto Carolin Herweg
Carolin Herweg Referatsleiterin Internationale Konjunktur

Kontakt

Porträtfoto Thomas Renner
Thomas Renner Pressesprecher | Chef vom Dienst