Pfadnavigation

Deutscher Nachhaltigkeitspreis für "Vorreiter der Transformation"

DIHK-Präsident Adrian zeichnet vorbildliche Unternehmerleistungen aus
Adrian DNP 2023

Peter Adrian (r.) nach der Preisverleihung im Gespräch mit DNP-Stifter Stefan Schulze-Hausmann

© DNP / Dariusz Misztal

Als "Vorreiter der Transformation in der deutschen Wirtschaft" hat die Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis (DNP) gemeinsam mit der Deutschen Industrie- und Handelskammer (DIHK) und weiteren Partnern am 23. November in Düsseldorf insgesamt 100 Unternehmen geehrt und vier Sonderpreise verliehen.

Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis ist die nationale Auszeichnung für Spitzenleistungen der Nachhaltigkeit in Wirtschaft, Kommunen und Forschung. Mit insgesamt acht Wettbewerben ist die Auszeichnung die mit Abstand größte ihrer Art in Europa.

Ein zentraler dieser Wettbewerbe war der nunmehr 16. Unternehmenspreis des DNP. Neu in diesem Jahr: Mithilfe künstlicher Intelligenz wurden mehr als 5.000 Betriebe recherchiert und bewertet. 100 Fachjurys trafen dann die Entscheidungen über die Besten in 100 Branchen. Unter den Siegern des bisher umfangreichsten nationalen Nachhaltigkeitswettbewerbs sind Dax-Konzern wie auch Mittelstandsunternehmen und kleine Herausforderer, bekannte Namen und Überraschungen.

DIHK-Präsident Peter Adrian überreichte Auszeichnungen

Repräsentiert durch ihre CEOs und Nachhaltigkeitsverantwortlichen erhielten die 100 Branchensieger am 23. November im Rahmen des 16. Deutschen Nachhaltigkeitstages ihre Trophäen. DIHK-Präsident Peter Adrian überreichte 24 der Auszeichnungen.

Mit einem Sonderpreis wurden zudem branchenübergreifend vier dieser 100 Sieger geehrt, die sich durch besonders vorbildliche Leistungen in zentralen Transformationsfeldern auszeichnen: Dieser Preis ging im Transformationsfeld Klima an die SCHOTT AG, in der Kategorie Gesellschaft/Wertschöpfungskette an die VAUDE Sport GmbH & Co. KG; auf dem Transformationsfeld Natur punktete die Alnatura Produktions- und Handels GmbH, und beim Thema Ressourcen setzte sich die Interzero Circular Solutions Germany GmbH durch. Einzelheiten zu den Siegern und zu auch den Finalisten gibt es auf der Website des DNP.

Jurymitglied Achim Dercks erörterte Zukunftsperspektiven

Das dichte, interaktive Kongressprogramm des zweitägigen Deutschen Nachhaltigkeitstages umfasste Keynotes, Interviews, Pitches, Talkrunden und Dialogforen und bot den Teilnehmenden das "große Bild" ebenso wie differenzierte Vertiefungen zu den wichtigsten Themen der Transformation.

Zu den Programmpunkten des Eröffnungsplenums zählte die Debatte "Zukunft gewinnen – Perspektiven in Krisenzeiten": Der stellvertretende DIHK-Hauptgeschäftsführer Achim Dercks, der auch der Hauptjury des Deutschen Nachhaltigkeitspreises angehörte, und Rainer Kroker von PwC Deutschland gingen der Frage nach, ob und wie Unternehmen angesichts enormer Herausforderungen und Krisen überhaupt Entscheidungen für eine nachhaltige Transformation treffen können. Zudem moderierte Dercks einen "Deep Dive" zum Thema "Bedingt wettbewerbsfähig – Wie transformationsbereit ist Deutschland?" mit Führungspersonal der Steeltec AG, der SCHOTT AG, des WWF Deutschland und der Miele & Cie. KG.

Alle Infos rund um den DNP-Unternehmenspreis gibt es unter www.nachhaltigkeitspreis.de/unternehmen.

Kontakt

Porträtbild Jakob Flechtner, Referatsleiter Energie | Umwelt | Industrie
Jakob Flechtner Projektleiter Unternehmensnetzwerk Klimaschutz – eine IHK-Plattform (UNK)

Kontakt

Portätbild Sven Ehling
Sven Ehling Pressesprecher | Visuelle Kommunikation