Pfadnavigation

Endspurt beim Ernst-Schneider-Preis

Bis zum 22. Februar bewerben – vor allem Multimedia-Beiträge können noch punkten
Preissymbole in Reihe

Auf die Gewinner warten neben diesen Trophäen Preisgelder in Höhe von insgesamt 52.000 Euro

© Ernst-Schneider-Preis e.V.

Das Rennen um den Ernst-Schneider-Preis der Industrie- und Handelskammern (IHKs) geht in die heiße Phase: Nach einer Verlängerung der Bewerbungsfrist können herausragende Wirtschaftsbeiträge aus Print oder Online, Funk oder Fernsehen bis zum 22. Februar eingereicht werden.

Der renommierte Preis geht an Journalistinnen und Journalisten beziehungsweise Redaktionen, die in allgemein verständlicher Weise wirtschaftliches Wissen und die Kenntnis ökonomischer Zusammenhänge vermitteln. Besonders für die Kategorie Multimedia werden noch Beiträge gesucht, die die Möglichkeiten der Präsentation in verschiedenen Formaten beziehungsweise auf verschiedenen Kanälen nutzen.

Außerdem wird die mit insgesamt 52.000 Euro dotierte Auszeichnung in den Sparten Video, Audio, Klartext überregional und als Starterpreis (für Journalistinnen und Journalisten bis 33 Jahre) verliehen, erstmals auch in der Kategorie "Klartext regional". Darüber hinaus kann der Vorstand des Ernst-Schneider-Preis e.V. für besondere Leistungen einen Sonderpreis vergeben.

Die Preisverleihung ist für den 18. Oktober 2022 in der Handelskammer Hamburg geplant.

Mehr Details und eine Möglichkeit, Ihre Bewerbung hochzuladen, finden Sie unter der Adresse www.ernst-schneider-preis.de.

Kontakt

Dr. Hartmut Spiesecke bei der ESP-Verleihung
Dr. Hartmut Spiesecke Geschäftsführer beim Ernst-Schneider-Preis der deutschen Industrie- und Handelskammern e.V.