Pfadnavigation

Klimaschutz und wirtschaftliche Entwicklung vereinbaren

DIHK-Präsident Peter Adrian plädiert für globalen Klimaclub
COP 28

Setzt die Klimakonferenz Zeichen für den richtigen Weg? In Dubai gilt es, viele Bausteine zu bewegen

© Anadolu / Getty Images

Vor dem Hintergrund der 28. UN-Klimakonferenz in Dubai wirbt Peter Adrian, Präsident der Deutschen Industrie- und Handelskammer (DIHK), einmal mehr dafür, Klimaschutz global zu denken und dabei gleichzeitig die wirtschaftliche Wertschöpfung sicherzustellen.

Vom 30. November bis zum 12. Dezember richten die Vereinigten Arabischen Emirate in Dubai die Klimakonferenz COP 28 aus. Rund 70.000 Teilnehmende sollen darüber beraten, wie mit dem Klimawandel umzugehen ist.

Peter Adrian Januar 2023

Peter Adrian

© DIHK / Werner Schuering

DIHK-Präsident Adrian sieht in der Veranstaltung die "Chance, global ambitionierte Maßnahmen für Klimaschutz und wirtschaftliche Entwicklung miteinander zu vereinbaren". Der Start des G7 Klimaclubs sei dabei "ein wichtiger Schritt hin zu einem globalen Klimaclub und ein wichtiger Etappensieg für die globale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft", stellt er klar. "Denn nur gemeinsame Standards, Instrumente und Ausgleichsmechanismen können letztlich den Weg für einen effektiven Klimaschutz ebnen."

Um die volle Wirkung entfalten zu können, müssen sich aber möglichst viele Staaten auf die gleichen Ziele verständigen. "Gerade Nachbarländer wie das Vereinigten Königreich und die EU-Beitrittskandidaten könnten durch eine Verbindung mit dem EU-Emissionshandelssystem den Handel stark erleichtern", so der DIHK-Präsident. "Nur ein international weitreichend vernetzter Klimaclub kann letztlich das Abwandern der Produktion aus Europa verhindern." 

Europäisches Modell muss nachahmenswert werden

Seine Hoffnung: "Die Teilnehmer der COP28 müssten sich auf einen globalen Ausstieg aus der Nutzung fossiler Brennstoffe und den Einstieg in die Kohlenstoffabscheidung einigen." Allerdings werde CO2 nicht in allen Produktionsprozessen vollständig vermieden werden können. "Ohne die Speicherung und Nutzung von CO2 kann Klimaneutralität nicht gelingen."

Adrian erinnert daran, dass Europa mit dem Green Deal aus Wirtschaftssicht bereits eine Vorreiterrolle bei der Umsetzung konkreter Klimaschutzmaßnahmen einnehme: "Die Weiterentwicklung der Klimapolitik muss vor diesem Hintergrund mit einer Sicherung der industriellen und gewerblichen Wertschöpfung in Europa einhergehen. Nur wenn wir Transformation und Wettbewerbsfähigkeit verbinden, werden andere Regionen dem europäischen Modell folgen."


Kontakt

Porträtfoto Josephine Möslein
Josephine Möslein Referatsleiterin Europäische Energie- und Klimapolitik

Kontakt

Mann im Haus der Deutschen Wirtschaft
Klemens Kober Referatsleiter Handelspolitik, transatlantische Beziehungen und EU-Zollfragen

Kontakt

Porträtfoto Susanne Schraff
Susanne Schraff Pressesprecherin