Pfadnavigation

Steuerpläne: Abschreibung und Verlustverrechnung weiter verbessern

DIHK: Corona-Krise schrumpft Eigenkapital und erschwert Investitionen
Stühle stehen umgedreht auf einem Tisch im Restaurant

Die Verluste aus der Pandemie-Zeit sollten mit den Gewinnen aus 2019 verrechnet werden können

© Thomas Winz / The Image Bank / Getty Images

Bundesfinanzminister Christian Lindner plant ein neues Corona-Steuerhilfegesetz. Wichtige Punkte für die Unternehmen sind dabei die Verlängerung der degressiven Abschreibung für Investitionen und des erweiterten Verlustrücktrags bis Ende 2022. In einer ersten Bewertung hat der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) weitere Verbesserungen angeregt.

Der DIHK hat beim geplanten Corona-Steuerhilfegesetz der Bundesregierung weitere Verbesserungen zur Stärkung der durch die Pandemiefolgen geschwächten Wirtschaft angeregt. "Viele Unternehmen sehen sich wegen der wirtschaftlichen Folgen der lange andauernden Corona-Pandemie mit zwei Herausforderungen ganz besonders konfrontiert", sagte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben auf die Anfrage mehrerer Medien. "Zum einen wird die Eigenkapitaldecke immer dünner, was die Finanzierung von dringend erforderlichen Investitionen erschwert. Zum anderen führen die eingeschränkten Geschäftsaktivitäten zunehmend zu Liquiditätsproblemen."

Deshalb ist es auch nach Einschätzung des DIHK richtig, dass die Bundesregierung die degressive Abschreibung für Investitionen wie den erweiterten Verlustrücktrag bis Ende 2022 verlängern möchte. Beide Maßnahmen sollten aber noch verbessert werden. Die Möglichkeit zur degressiven Abschreibung sollte unbefristet eingeführt werden, so Wansleben. "Dies würde angesichts der sich beschleunigenden technologischen Entwicklung den wirtschaftlichen Wertverzehr von Investitionen praxisgerechter abbilden. Verluste sollten unbedingt mindestens drei Jahre zurückgetragen werden können. Aus diesem Jahr 2022 also mindestens zurück ins für viele Unternehmen wirtschaftlich erfolgreiche Jahr 2019." Denn in 2019 sind dem DIHK zufolge die Steuerzahlungen erfolgt, mit denen die aktuellen Verluste verrechnet werden sollten.

Kontakt

Mann im Haus der deutschen Wirtschaft
Dr. Rainer Kambeck Bereichsleiter Wirtschafts- und Finanzpolitik, Mittelstand

Kontakt

Porträtfoto Jens Gewinnus
Jens Gewinnus Referatsleiter Körperschaftsteuer, Gewerbesteuer, Einkommensteuer

Kontakt

Porträtfoto Thomas Renner
Thomas Renner Pressesprecher | Chef vom Dienst