Pfadnavigation

Unternehmenstag "Erfolgsfaktor Familie" in Berlin

Bundesfamilienministerium und DIHK vergeben "Innovationspreis Vereinbarkeit"
Peter Adrian und Familienministerin Lisa Paus vor einem "Erfolgsfaktor Familie"-Plakat

Familienministerin Lisa Paus und DIHK-Präsident Peter Adrian machen sich für mehr Vereinbarkeit stark

© DIHK / Nils Hasenau

Wie kann es gelingen, mit Vereinbarkeitsangeboten Strukturen flexibler und damit die Arbeitsorganisation innovativer zu gestalten? Um diese Frage ging es beim Unternehmenstag "Erfolgsfaktor Familie" am 30. September in Berlin.

Unter der Überschrift "Vereinbarkeit schafft Innovation" diskutierten Bundesfamilienministerin Lisa Paus und Peter Adrian, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), mit zahlreichen Unternehmensvertreterinnen und -vertretern über Chancen und Herausforderungen familienbewusster Personalpolitik.

Im Rahmen der Veranstaltung zeichneten die Bundesfamilienministerin und der DIHK-Präsident auch die Gewinner des "Innovationspreises Vereinbarkeit" aus. Bewerben konnten sich Unternehmen, die während der Corona-Pandemie innovative Lösungen für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf (weiter-) entwickelt haben.

Ausgewählt wurden die vier Sieger von einer unabhängigen Jury aus Auditorinnen und Auditoren für das audit berufundfamilie.

Die Gewinner des "Innovationspreis Vereinbarkeit 2022" im Überblick:

  • Kategorie "kleine Unternehmen": e-koris GmbH aus dem bayerischen Friedberg, ein Betrieb für Arbeiten der klassischen Elektrotechnikinstallation. Ein neuartiges Arbeitszeitmodell, bei dem die 13 Beschäftigten ihre Arbeitstage immer zum Monatsanfang frei wählen können, überzeugte hier die Jury.
  • Kategorie "mittlere Unternehmen": Wismut GmbH mit Hauptsitz in Chemnitz, ein Betrieb für Bergbau-Sanierung in Sachsen und Thüringen. Hier wurde die neue Mitarbeitenden-App wi2go als fester Bestandteil der standortübergreifenden internen Kommunikation etabliert. So können alle Beschäftigten, von denen aufgrund ihrer gewerblichen Tätigkeit rund 50 Prozent nicht über Intranet oder E-Mail erreichbar sind, in die Informations- und Kommunikationsprozesse eingebunden werden.
  • Kategorie "große Unternehmen": Roche Diagnostics GmbH, ein in Mannheim ansässiges Pharma-Unternehmen. Als deutschlandweit erster Arbeitgeber bietet es ein finanzielles Förderungsmodell für Eltern, die beide zwischen 28 und 32 Stunden pro Woche arbeiten – auch, wenn ein Elternteil in einem anderen Unternehmen beschäftigt ist.
  • Der Sonderpreis: DZ Bank AG aus Frankfurt am Main: Hier können Mitarbeitende ihre Überstunden über einen Stundenpool spenden, sodass Kolleginnen und Kollegen mit außergewöhnlichen familiären Belastungen freigestellt werden können. Zudem erhöhte die Bank bis Mai 2022 jede gespendete Stunde um eine zusätzliche Stunde.
Peter Adrian und Lisa Paus mit Vertreterinnen und Vertretern der ausgezeichneten Betriebe

Vertreterinnen und Vertreter der ausgezeichneten Betriebe nahmen in Berlin ihre Urkunden entgegen

© DIHK / Nils Hasenau

"Die Gewinner unseres Innovationspreises sind Vorbilder für betriebliche Vereinbarkeitslösungen und damit für alle anderen Unternehmen in Deutschland", lobte Bundesfamilienministerin Lisa Paus dieses Engagement. "Mit kreativen Ideen haben sie während der Pandemie ad hoc neue Konzepte auf die Beine gestellt und ihre Beschäftigten effektiv bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt. Arbeitgeberinnen und -geber sind gut beraten, solche Konzepte für die Fachkräftesicherung zu nutzen. Als Bundesfamilienministerin werde ich mich dafür einsetzen, die Rahmenbedingungen für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf weiter zu verbessern."

DIHK-Präsident Peter Adrian

Peter Adrian

© DIHK / Werner Schuering

"Mit einem passgenauen Angebot zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie binden Unternehmen ihre Fachkräfte und versichern sich ihrer Loyalität", ergänzte DIHK-Präsident Peter Adrian. "Gerade in diesen für viele Unternehmen wirklich schwierigen Zeiten ist eine loyale Belegschaft unbezahlbar.

Die Erfahrung in der Corona-Krise hat gezeigt: Betrieben mit flexiblen Strukturen gelingt es besser als anderen, ihren Mitarbeitenden unterstützende Vereinbarkeitsangebote zu machen und davon wirtschaftlich zu profitieren. Familienbewusste Angebote wie Arbeitszeit- und Arbeitsortflexibilität machen Unternehmen resilienter und stärken sie für Herausforderungen in Krisenzeiten oder bei der Suche nach Fachkräften."

Das Unternehmensnetzwerk "Erfolgsfaktor Familie" ist mit rund 8.300 Mitgliedern bundesweit die größte Plattform für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, die sich für eine familienbewusste Personalpolitik engagieren oder interessieren. Es wurde 2007 vom Bundesfamilienministerium und vom DIHK gegründet. Mitglied können alle Unternehmen und Institutionen werden, die sich zu einer familienbewussten Personalpolitik bekennen und sich engagieren wollen. Die Mitgliedschaft ist kostenfrei.

Mehr Informationen zum Unternehmensnetzwerk und zum "Innovationspreis Vereinbarkeit" finden Sie unter www.erfolgsfaktor-familie.de.

Kontakt

Avatar weiblich
Corinna Schwedhelm Projektreferentin Netzwerkbüro "Erfolgsfaktor Familie"

Kontakt

Porträtbild Julia Fellinger, Pressesprecherin
Julia Fellinger Pressesprecherin