Pfadnavigation

Update: Politikseminar "Europa in der Zeitenwende" nun am 5. Dezember

Tagesveranstaltung von ISWA und DIHK virtuell und kostenfrei
Gleise eines Güterbahnhofs am Abend mit vielen Weichen, gelbes Licht vor dunkelblauem Himmel

Werden die Weichen in Europa richtig gestellt?

© querbeet Creative / E+ / Getty Images

Die Betriebe in Deutschland und der EU stehen vor fundamentalen Veränderungen. Zu den weltweiten Herausforderungen gesellen sich hochkomplexe europäische Regulierungsvorhaben wie etwa der Green Deal. Ob die EU die Weichen für die Zukunft richtig stellt, ist Thema eines Seminars Anfang Dezember in Berlin.

Update vom 24. November:

Während die Unternehmen mit massiv steigenden Energie- und Rohstoffpreisen oder Lieferengpässen kämpfen, verfolgt die Europäische Kommission ehrgeizige und weitreichende Initiativen, mit denen sie auf Feldern wie Umwelt, Menschenrechte, Digitalisierung oder Künstliche Intelligenz auch weltweit Standards setzen will.

Gute Rahmenbedingung für die Transformation?

Passen die wirtschaftspolitischen Prioritäten noch zu den neuen globalen Gegebenheiten? Wie lässt sich die internationale Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes Europa langfristig sichern? Hat sich die europäische Aufbau- und Resilienzfazilität bislang bewährt? Wie kann der notwendige grüne und digitale Transformationsprozess der EU erfolgreich gestaltet werden, ohne die Unternehmen unverhältnismäßig zu belasten?

Diese und viele weitere Fragen sind Gegenstand des zunächst in Präsenz geplanten Politikseminars "Europa in der Zeitenwende: Werden die Weichen für die Zukunft des Wirtschaftsstandorts Europa richtig gestellt?", das das Institut für Sozial- und Wirtschaftspolitische Ausbildung (ISWA) und der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) nun doch virtuell am 5. Dezember ausrichten.

Berichte aus dem In- und Ausland

Auf dem Programm der von DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben geleiteten Veranstaltung stehen Berichte aus verschiedenen EU-Ländern und Diskussionen mit Akteurinnen und Akteuren aus Berlin und Brüssel. Fachleute aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft diskutieren unter anderem EU-Initiativen für Wettbewerbsfähigkeit, Impulse für den Binnenmarkt, die Nachhaltigkeitsagenda zur Versorgungssicherheit oder den Stabilitäts- und Wachstumspakt.

Die Teilnahme ist kostenfrei; ein Anmeldeformular und das detaillierte Programm gibt es auf der Website von ISWA.

Kontakt

Porträtfoto Ute Brockmann
Ute Brockmann Referatsleiterin Europapolitik, EU-Finanzierungsinstrumente, Europäische Außenwirtschaftsförderung

Kontakt

Porträtfoto Susanne Schraff
Susanne Schraff Pressesprecherin