Pfadnavigation

Was der Digitale Produktpass bringt

DIHK-UNK-Webinar am 20. Juni verspricht Praxis-Tipps
Viele bunte Batterien auf einem Haufen

Unter anderem die Bestandteile von Batterien sollen ab 2027 digital dokumentiert werden

© Peter Dazeley / The Image Bank / Getty Images

Eine Chance auf mehr Kreislaufwirtschaft verspricht der "Digitale Produktpass", der 2027 EU-weit eingeführt werden soll. Was das für die Unternehmen bedeutet, zeigt das bei der DIHK Service GmbH angesiedelte Unternehmensnetzwerk Klimaschutz (UNK) am 20. Juni in einer Online-Veranstaltung auf.

Der Begriff "Digitaler Produktpass" (DPP) bezeichnet einen Datensatz, der etwa über den CO2-Fußabdruck, die Herkunft, Reparierbarkeit oder eventuelle toxische Inhaltsstoffe der jeweiligen Erzeugnisse Aufschluss bietet. Der DPP ist Kernelement der europäischen Kreislaufwirtschaftsstrategie: Nach den Vorstellungen der EU-Kommission soll die elektronische Kennzeichnung – etwa per QR-Code oder per NFC oder RFID-Chip – die Kreislauffähigkeit von Produkten vorantreiben, Kunden besser informieren und insgesamt für mehr Transparenz entlang der Wertschöpfungskette sorgen.

Ab 2027 sollen zunächst Batterien und dann schrittweise Erzeugnisse aus den Gruppen Textilien, Elektronik, Kunststoffe sowie dem Bausektor Digitale Produktpässe erhalten. Ab 2030 sind dann Vorschriften für viele weitere Warenkategorien geplant.

Wer wissen möchte, auf was sich Unternehmen einstellen müssen, kann sich am 20. Juni ab 13 Uhr online über den aktuellen Status quo, die voraussichtlichen Auswirkungen auf Betriebe oder Möglichkeiten der Umsetzung informieren.

Das kostenfreie Webinar ist eine Gemeinschaftsveranstaltung der Deutschen Industrie- und Handelskammer und des UNK. Zu Wort kommen Christoph Petri, DIHK-Referatsleiter Umwelt- und Rohstoffpolitik, der Ergebnisse einer DIHK-Umfrage zur Kreislaufwirtschaft vorstellt, und Holger Berg, Fachmann für digitale Transformation beim Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie.

Eine Möglichkeit, sich anzumelden, gibt es unter www.klima-plattform.de.

Kontakt

Svenja Seegers
Svenja Seegers Projektreferentin Unternehmensnetzwerk Klimaschutz – eine IHK-Plattform (UNK)

Kontakt

Porträtbild Petra Blum, Pressesprecherin
Petra Blum Pressesprecherin