Pfadnavigation

Welche Wege führen zur Smart City?

Neue Datenstrategie beschreibt To-dos und Handlungsoptionen
Symbolbild Smart City

Digitalisierung soll urbane Räume zukunftsfähig machen

© Rainer Puster / iStock / Getty Images Plus

Die digitale und nachhaltige Stadt der Zukunft ist in aller Munde – für ihre Umsetzung müssen jedoch viele Akteure eingebunden und zahlreiche Aspekte bedacht werden. Das Bundesinnenministerium hat jetzt unter Beteiligung auch der IHK-Organisation Leitlinien und Handlungsempfehlungen erarbeitet.

Das Schlagwort "Smart City" steht für eine zukunftsweisende Stadtentwicklung, die auf Grundlage digitaler Infrastrukturen offene Kreisläufe zwischen Energiegewinnung, Gebäuden und Infrastruktureinrichtungen wie etwa Straßen entstehen lässt.

Doch wie soll konkret mit den erforderlichen Daten umgegangen werden? Wie lassen sich Zugang und Nutzung gestalten; wie kann Datenkompetenz aufgebaut werden?  Diese und weitere Fragen stehen im Mittelpunkt der "Datenstrategien für die gemeinwohlorientierte Stadtentwicklung", die das Bundesinnenministerium Anfang Mai beim Bundeskongress Nationale Stadtentwicklungspolitik vorgelegt hat.

Das Papier konkretisiert die "Smart City Charta" von 2017  und zielt darauf ab, "Smart Cities"-Prozesse in kleinen, mittleren und großen Städten und Gemeinden auf der Basis von Open Data und Standards datenschutzkonform anzustoßen.

Es gilt, die Potenziale der Digitalisierung für die integrierte und nachhaltige Stadtentwicklung zu nutzen und gemeinsam mit den lokalen Unternehmen zu gestalten. Das Ziel: auf der Basis von digitalen Plattformen zukünftig Wirtschaftsstandorte offen und transparent zu entwickeln, Innovationen voranzubringen und Planungsprozesse zu beschleunigen – vom Quartier bis zur Kommune und Region.

Sie finden die Datenstrategie zum Download unter der Adresse www.smart-city-dialog.de.

Kontakt

Porträtbild Tine Fuchs, Referatsleiterin Stadtentwicklung | Planungsrecht | Bauleitplanung | nationale Verbraucherpolitik
Tine Fuchs Referatsleiterin Stadtentwicklung, Planungsrecht, Bauleitplanung