Pfadnavigation

Windkraft und Artenschutz versöhnen

Bundesministerien vereinbaren Eckpunktepapier, Wirtschaft mahnt zur Eile
Windkraft Vögel

Windkraftanlagen müssen nicht zwangsläufig mit dem Vogelschutz in Konflikt stehen

© gerdtromm / RooM / Getty Images

Wie ein beschleunigter Ausbau der Windkraft hierzulande unter Wahrung hoher Artenschutz-Standards gelingen soll, haben Bundesumwelt- und -wirtschaftsministerium jetzt in einem gemeinsamen Eckpunktepapier vereinbart. Aus Sicht des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) kommt die Einigung der beiden Ministerien nicht zu früh.

"Die letzten Wochen zeigen deutlich, dass wir die Energieversorgung der deutschen Wirtschaft schnellstmöglich auf neue Beine stellen müssen", kommentiert DIHK-Präsident Peter Adrian das Papier, das am 4. April veröffentlicht wurde. "Dem zügigen Windkraft-Ausbau kommt dabei eine wichtige Rolle zu." Das Tempo stocke allerdings seit Jahren, kritisiert Adrian. "Das ändern wir nur, wenn wir die bestehenden Ausbaubremsen lösen."

Von Artenhilfeprogramm bis Verfahrensbeschleunigung

Nun will die Politik nach eigenem Bekunden "den Zielkonflikt zwischen Energiewende und Artenschutz auflösen" – unter anderem durch standardisierte bundeseinheitliche Kriterien zur Prüfung und Bewertung, inwieweit eine Windenergieanlage das Kollisionsrisiko für gefährdete Vogelarten signifikant erhöht. Außerdem möchte die Regierung etwa das sogenannte Repowering, also die Modernisierung bestehender Windkraftanlagen, vereinfachen, indem "die Vorbelastung an den Standorten berücksichtigt und die Alternativenprüfung deutlich erleichtert" wird.

Auch für die Genehmigung von Windenergie in Landschaftsschutzgebieten soll es erheblich weniger Hürden geben – zumindest, bis die Länder das im geplanten Wind-an-Land-Gesetz vorgesehene Ziel erreicht haben, zwei Prozent ihrer Fläche für die Onshore-Windenergie zur Verfügung zu stellen.

Gleichzeitig sind "präzise und einheitliche Listen für die betroffenen Vogelarten, die Vermeidungsmaßnahmen und die jeweiligen Abstände" geplant, und auch die europäischen Naturschutz-Richtlinien sollen unangetastet bleiben.

Zubau an Windenergie mehr als verfünffachen

Ob diese Ansätze den Knoten lösen, wird sich zeigen. Der Handlungsbedarf ist jedenfalls enorm. Nach Aussagen von DIHK-Präsident Peter Adrian müsste der jährliche Zubau an Windenergieleistung mehr als verfünffacht werden, um den Anteil erneuerbaren Stroms bis 2030 auf 80 Prozent zu steigern.

"Das ist nicht zu schaffen, solange der Bau eines Windrads von der Vorprüfung bis zum Netzanschluss durchschnittlich fünf Jahre dauert", stellt er klar. Aus Sicht vieler Unternehmen stellten rechtliche Unsicherheiten derzeit die größten Hürden in Planungs- und Genehmigungsverfahren dar.

Langjährige Forderungen der IHK-Organisation berücksichtigt

"Daher ist es wichtig, dass sich die Bundesregierung die Klärung des Verhältnisses zwischen Klima- und Artenschutz zur Aufgabe gemacht hat", so Adrian. Das Eckpunktepapier könne "einen Beitrag zum schnelleren Ausbau der Windkraft an Land leisten". Und: "Bundeseinheitliche Standards für den Artenschutz und ein leichteres Repowering im Naturschutzrecht sind wichtige Schritte, die auch von der IHK-Organisation seit Langem empfohlen werden."

Über die praktischen Hürden beim Ausbau der Windkraft und Lösungsansätze informiert der DIHK auch in seinem Dossier Repowering.

Das Eckpunktepapier "Naturverträglichen Ausbau der Windenergie an Land beschleunigen" der Ministerien gibt es auf der Website des Bundesumweltministeriums.

DIHK-Präsident Peter Adrian

DIHK-Präsident Peter Adrian

© DIHK / Peter Schüring

Kontakt

Porträtbild Dr. Sebastian Bolay, Referatsleiter Energiepolitik | Strommarkt | erneuerbare Energien
Dr. Sebastian Bolay Bereichsleiter Energie, Umwelt, Industrie

Kontakt

Porträtfoto Eva Weik
Eva Weik Referatsleiterin Kreislaufwirtschaft, Umweltrecht, Rohstoffpolitik

Kontakt

Porträtbild Petra Blum, Pressesprecherin
Petra Blum Pressesprecherin
Montage einer Windkraft-Turbine von oben

Repowering: Praxisprobleme beim Ersatz von Windkraftanlagen

Der Ausbau der Windkraft kommt in Deutschland nur schleppend voran. Das gilt nicht nur für das Aufstellen neuer Windräder. Auch dort, wo technisch veraltete Anlagen durch neue, leistungsfähigere Modelle ersetzt werden könnten, kommt es immer öfter zu jahrelangen Verzögerungen. Der DIHK hat Praxisbeispiele und Lösungsvorschläge zusammengestellt.