Pfadnavigation

Wirtschaft engagiert sich breitflächig bei Corona-Tests

Verbände veröffentlichen Sachstandsbericht
Corona-Test mit negativem Ergebnis

Mit Schnell- und Selbsttests steigern die Betriebe die Sicherheit ihrer Belegschaften

© Sebastian Condrea / Moment / Getty Images

Die deutschen Unternehmen folgen dem Appell der Wirtschaftsverbände, Corona-Tests für ihre Beschäftigten bereitzustellen, auf breiter Front: Zwischen 80 und 90 Prozent testen bereits oder bereiten den Teststart unmittelbar vor. Ein über die Ostertage fertiggestellter Zwischenbericht nennt Aktionen und Ergebnisse.

Am 9. März hatten die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeber (BDA), der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) an die Unternehmen appelliert, ihren Beschäftigten Selbsttests und – wo möglich – Schnelltests anzubieten, damit Infektionen frühzeitig erkannt werden können.

Wie eine zeigte, bot bereits Mitte März rund die Hälfte der Betriebe Test an oder plante dies. Mittlerweile ist es die Ausnahme, wenn Unternehmen sich hierzu nicht in der Lage sehen.

Dabei gibt es durchaus Herausforderungen. Dazu zählen Lieferschwierigkeiten und Beschaffungsprobleme, der hohe Organisationsaufwand, eine teilweise zögerliche Annahme des Testangebots bei Beschäftigten und zusätzlich rechtliche Unsicherheiten.

Dennoch hat der Testappell trotz der kurzen Vorbereitungsphase Wirkung gezeigt. BDA, BDI, DIHK und ZDH, sind überzeugt, diese Erfolge auf der Basis von Freiwilligkeit, Pragmatismus und Ergebnisorientierung fortführen zu können.

Eine Zwischenbilanz gibt es hier zum Download:

Sachstandsbericht WirtschaftTestetGegenCorona (PDF, 3 MB)

Initiative Wirtschaft testet gegen Corona

Wirtschaft testet gegen Corona

Best Practices rund um das Thema Covid-19-Testung, Informationen zu Schulungen und FAQs sammeln die vier großen Wirtschaftsverbände Deutschlands auf ihrer Website unter der Adresse www.wirtschafttestetgegencorona.de

Kontakt

Junger Mann vor Gemälde im Haus der deutschen Wirtschaft
Dr. Christian Jekat Pressesprecher