Pfadnavigation

Zwischen Azubi-Speed-Dating und virtueller Ausbildungsmesse

Bundesweite IHK-Aktionen für erfolgreiche Ausbildungen – trotz Corona
Ausbilder erklärt Azubis Maschine

Wer eine duale Ausbildung absolviert, kann im Anschluss oft direkt in den Beruf einsteigen

© Getty Images / SolStock / E+

Ob Ausbildungsmessen, Azubi-Aktionswochen oder digitale Ausbildungsplattformen: Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, wenn es darum geht, Betriebe und junge Menschen zusammenzubringen. Die IHKs helfen in unterschiedlichsten Formaten beim Azubi-Matching.

Wie finden Unternehmen den passenden Auszubildenden, zumal dann, wenn die klassischen Matching-Möglichkeiten wegen Corona immer noch eingeschränkt sind? Und wie informieren sich Schulabgänger darüber, welcher Beruf wohl am besten zu ihnen passt?

Im zweiten Jahr in Folge erschwert die Corona-Pandemie die Ausbildungssuche. Doch die IHKs haben ihr Know-how in Sachen Azubi-Suche in die Waagschale geworfen – und quer durch die Republik zahlreiche Formate ins Leben gerufen, die Betriebe und potenzielle Azubis zueinander bringen.

Azubi-Botschafter und Betriebs-Speed-Dating

Wer noch gar keine Vorstellung hat, welche Richtung er beruflich einschlagen möchte, kann sich bei den Ausbildungsbotschaftern – etwa der IHK Darmstadt – informieren, wie die Ausbildung in einem bestimmten Beruf aussieht. Wer sein Berufsziel kennt, aber den passenden Betrieb sucht, ist beim Azubi-Speed-Dating – zum Beispiel in Frankfurt am Main – gut aufgehoben. Auf virtuellen Ausbildungsmessen, wie sie in verschiedenen IHK-Bezirken angeboten werden, kann man durch die digitalen Hallen "laufen" und sich bei Unternehmen konkret informieren.

Ausbildungswochen und Azubi-Elterncafés

Viele IHKs bieten Workshops, Ausbildungswochen oder Aktionswochen an – wie etwa die IHK Rhein-Neckar oder die IHK Region Stuttgart. Und auch Azubi-Eltern können sich kundig machen und ihre Fragen stellen: Viele IHKs organisieren Elterncafés oder Elternabende, wie unter anderem die IHK Magdeburg.

Gute Argumente für die praxisnahe Berufsausbildung

Im Sommer der Berufsausbildung der Allianz für Aus- und Weiterbildung haben sich alle relevanten Akteure zusammengetan, um die duale Berufsausbildung auch in Corona-Zeiten tatkräftig zu stärken. Unter der Adresse www.aus-und-weiterbildungsallianz.de finden Jugendliche, Eltern und Betriebe wichtige Infos über die Angebote rund um Ausbildungsplatzsuche und Berufsorientierung. Und auch in diesem Dossier gibt es einen Überblick über verschiedene IHK-Aktivitäten.

Denn Unternehmen wie IHKs ist bewusst, dass die Berufsausbildung in Theorie und Praxis ein Erfolgsgarant gegen den Fachkräftemangel und die Jugendarbeitslosigkeit ist. Hier lesen Sie dazu mehr.

Ihr habt Talent – nutzt es! Mit dieser Botschaft möchte die IHK-Organisation Jugendliche für die Möglichkeiten und Chancen einer Ausbildung begeistern. Warum es sich lohnt, gleich zu Beginn in der Praxis durchzustarten, welche Optionen es gibt und wie Jugendliche und junge Erwachsene die richtige Ausbildung finden, können sie entdecken unter www.nutze-dein-talent.de.

Botschafter aus der IHK-Organisation

Gleichzeitig appellieren Vertreterinnen und Vertreter der IHK-Organisation an die Unternehmen, gerade jetzt die Chancen auszuschöpfen, die die Ausbildung des eigenen Fachkräftenachwuchses ihnen selbst und den Jugendlichen eröffnet. DIHK-Präsident Peter Adrian beispielsweise profitiert nach eigenen Worten noch heute von seiner IHK-Ausbildung zum Bankkaufmann und weiß deshalb, dass die duale Berufsausbildung mit ihrer Kombination von Theorie und Praxis "eine gute Grundlage für das spätere Berufsleben" ist.

Katrin Lüttke, Vizepräsidentin der IHK Neubrandenburg, bringt sich im Berufsbildungsausschuss ihrer IHK ein, denn: "Wirtschaft braucht immer gut ausgebildete Fach- und Führungskräfte." Und auch Robert Andreas Hesse, Vizepräsident der IHK Hannover, ist überzeugt, dass eine qualifzierte Ausbildung "Innovation und Wettbewerbsfähigkeit, Wachstum und Beschäftigung sichert".

Kontakt

Porträtbild Ulrike Friedrich, Referatsleiterin Ausbildungsmarketing und -analysen | Digitalisierung
Ulrike Friedrich Referatsleiterin Ausbildungsmarketing und -analysen, Digitalisierung