Pfadnavigation

EU-Parlament gibt grünes Licht für digitales Covid-Zertifikat

Corona-Ausweis kann zum 1. Juli kommen
Covid-19-Impfausweis

So könnte das Zertifkat aussehen

© VioletaStoimenova / E+ / Getty Images

Das Europäische Parlament hat grünes Licht für den digitalen Corona-Ausweis gegeben, der die Freizügigkeit in Europa während der Pandemie erleichtern soll, beispielsweise auch bei Geschäftsreisen. Die Regelung zum Zertifikat tritt zum 1. Juli in Kraft und soll dann für zwölf Monate gelten.

Der Beschluss vom 9. Juni sieht vor, dass es das digitale Covid-Zertifikat der EU entweder in digitaler oder in Papierform mit einem digital gezeichneten QR-Code geben soll. Es soll nachweisen, dass eine Person gegen Coronavirus geimpft wurde oder ein aktuelles negatives Testergebnis vorweisen kann oder durch eine Covid-Infektion immunisiert ist. Ein gemeinsamer EU-Rahmen soll es den Mitgliedstaaten ermöglichen, Zertifikate auszustellen, die dann in anderen EU-Ländern akzeptiert werden. Der EU-Corona-Ausweis ist aber kein Reisedokument und auch keine Bedingung für Bewegungsfreiheit.

Die Mitgliedstaaten dürfen zusätzliche Reisebeschränkungen wie Quarantäne, Selbstisolierung oder Tests nur verhängen, wenn diese "notwendig und verhältnismäßig" sind. Über den 1. Juli hinaus erhalten die Mitgliedstaaten eine sechswöchige Frist, um die Zertifikate und deren Ausstellung ans Laufen zu bringen. Besonders für die Tourismusbranche und den Einzelhandel ist es wichtig, dass die Zertifikate pragmatisch umgesetzt werden und dass ihre Kontrolle schnell und unkompliziert möglich sein wird.

Kontakt

Porträtbild Annelise Badinand, Referatsleiterin EU-Wirtschaftsrecht, Deutsches und Intern. Handelsrecht (EUR)
Annelise Badinand Referatsleiterin EU-Wirtschaftsrecht, Deutsches und Intern. Handelsrecht (EUR)

Kontakt

Avatar weiblich
Franziska Stavenhagen Pressesprecherin