Pfadnavigation

"Wenn alle Vollgas geben, sind wir bis zum Sommer durchgeimpft"

Warum ein Bremer Veranstaltungsunternehmer lieber anpackt, als abzuwarten
Christian Seidenstücker

Christian Seidenstücker ist Inhaber einer Eventagentur

© Ben Seidenstücker

In der Initiative "Bremen impft" engagieren sich Unternehmerinnen und Unternehmer für die Impfkampagne der Stadt. Initiiert wurde sie unter anderem von Christian Seidenstücker, dem Inhaber und Vorstand der JOKE Event AG. Im Interview mit dem DIHK erklärt er seine Motivation.

Herr Seidenstücker, ich erreiche Sie im Auto. So beschäftigt – trotz Krise?

"Die Veranstaltungsbranche ist seit über einem Jahr im Lockdown. Doch seit dem Impfstart sind meine Mitarbeiter und ich gut beschäftigt. Begonnen hat alles mit unserer Terminsoftware, die wir dem Gesundheitsressort lizenzfrei zur Verfügung gestellt haben. Damit werden seit Ende Dezember die Impftermine in Bremen datenschutzkonform koordiniert und vergeben.

Dann erhielt unsere Initiative den Auftrag, ein Callcenter zur Impfterminvergabe aufzubauen. Dort arbeiten mittlerweile über 120 Menschen, die vorher in Kurzarbeit oder durch die Pandemie-Schutzverordnung ohne Einkommen waren: Schauspielerinnen und Schauspieler, DJs, Veranstaltungstechniker, Hotelfachleute und Barkeeper. Und jetzt bin ich auf dem Weg ins Impfzentrum."

Steht heute etwa Ihre Impfung an?

"Ich bin noch nicht an der Reihe. Aber wenn wir alle Vollgas geben, sind wir bis zum Sommer durchgeimpft. Die Infrastruktur ist da: Zwei große Impfzentren stehen auf dem Gelände der Messe Bremen. Ein weiteres Impfzentrum befindet sich in Bremen-Nord. Das haben wir innerhalb von 48 Stunden aufgebaut. Da half uns die Erfahrung aus dem Eventmanagement. Wir kennen die Locations, die Abläufe, die Partner.

Durch unsere Initiative arbeiten viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Hotellerie und der Veranstaltungsbranche in den Impfzentren. Sie kennen sich mit Großveranstaltungen aus und wissen um die Bedürfnisse der Menschen: Unsere Leute kommunizieren viel, sind freundlich, geben den Impflingen ein gutes Gefühl. Das ist wichtig, weil viele ja doch sehr aufgeregt sind vor dem Pieks."

Sie sind einer der Treiber hinter "Bremen impft". Woher kommt Ihre Motivation?

"Als Unternehmer trage ich Verantwortung für über 120 Mitarbeiter und ihre Familien. Kurzarbeit ist hilfreich, kann aber kein Dauerzustand sein. Außerdem wollen wir alle unsere alte Normalität zurück. Dafür muss jeder mit anpacken. Ich dachte mir: Wir haben die Erfahrung, wir haben die Leute – warum nicht mitmachen?

Und wir werden immer mehr: Der Zusammenhalt zwischen den Unternehmen ist großartig. Jeder unterstützt, wo er kann. Und die Bremerinnen und Bremer machen auch mit: Als wir nach Helfern gefragt haben, haben sich innerhalb von 48 Stunden über 500 Menschen gemeldet. Mittlerweile sind wir bei über 1.500 Freiwilligen. Das sind mehr, als wir derzeit einbinden können!"

Sie sind also immer auf Achse. Bleibt da Zeit für Engagement in der Handelskammer?

"Ja, klar! Ich war bei den Wirtschaftsjunioren aktiv und möchte mich künftig auch im Plenum der Handelskammer einbringen. "Bremen impft" hat einmal mehr gezeigt, was Unternehmer leisten können, wenn sie für eine gute Sache zusammenarbeiten. Da macht es uns auch ein wenig stolz, was wir in so kurzer Zeit zusammen mit dem Team der Zech Group und der Handelskammer Bremen auf den Weg gebracht haben.

Aber das Beste kommt noch: Nach den Sommerferien – wenn wir alle geimpft sind – machen wir eine große Party für alle Helferinnen und Helfer. Das haben sie sich einfach verdient!"

Kontakt

Porträtfoto Urban Comploj
Urban Comploj Referatsleiter Texte und Reden