Pfadnavigation

FAQ zu IHK-Prüfungen in der Corona-Krise

Wann werden die abgesagten IHK-Prüfungen nachgeholt? Wie komme ich an den Lernstoff für die Sommerprüfung? Was passiert, wenn ein Azubi seine Projektarbeit aufgrund der Pandemie nicht durchführen kann? Hier gibt es Antworten auf die wichtigsten Fragen:

Die schriftlichen IHK-Ausbildungsprüfungen wurden in der Zeit vom 16. bis zum 19. Juni 2020 nachgeholt. Die industriell-technischen Prüfungen erfolgten am 16. und 17. Juni, die kaufmännischen am 18. und 19. Juni. Bereits angemeldete Prüflinge wurden von ihrer IHK über den neuen Termin informiert; der Betrieb musste hier nichts weiter unternehmen.

Prüfungsteilnehmer, die im Frühjahr (März) 2020 für die Abschlussprüfung Teil 1 angemeldet waren, können ihre Prüfung im Herbst 2020 nachholen.

Die geplanten Zwischenprüfungen im Frühjahr 2020 entfallen ersatzlos.

In Baden-Württemberg wurden die schriftlichen IHK-Ausbildungsprüfungen für nahezu alle Berufe gemeinsam mit den Berufsschulen im Land in der Zeit vom 23. bis zum 25. Juni 2020 nachgeholt. Eine entsprechende Pressemitteilung hatten die regionalen IHKs auf der Website des BWIHK veröffentlichen.

Bis einschließlich Mai gab auch keine IHK-Weiterbildungsprüfungen. Diese werden bis Ende August 2020 nachgeholt. Genauere Informationen zu den Aus- und Weiterbildungsprüfungen werden die IHKs auf ihren Webseiten bereitstellen

Bundesweit waren zudem sämtliche IHK-Unterrichtungen sowie IHK-Sach- und Fachkundeprüfungen (Verkehrsprüfungen und Unterrichtungen/Prüfungen aus dem Bereich des Gewerberechts) bis zum 24. April 2020 abgesagt. Auch hier haben die örtlichen IHKs schnellstmöglich über neue Termine informiert. Inzwischen werden die Prüfungen regelmäßig wieder angeboten.

Die IHK-Organisation begründete die Absage mit dem Ziel, die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, sowie mit den Vorgaben in einzelnen Bundesländern. Insbesondere aufgrund dieser Vorschriften war es faktisch unmöglich, bundesweit einheitliche Prüfungen ordnungsgemäß abzuhalten.

Die Bekanntgabe der Ergebnisse erfolgt durch die IHK, bei der Sie Ihre Prüfung absolviert haben. Bitte wenden Sie sich mit konkreten Fragen zum Termin und Ablauf direkt an Ihre IHK, die Sie unter www.ihk.de finden. Sie hilft gerne weiter.

Für einige Prüfungen müssen Projektarbeiten, Reporte, betriebliche Aufträge oder ähnliche Unterlagen eingereicht werden. Auch wenn die Prüfungen nicht stattfinden sollten, müssen die festgelegten Fristen grundsätzlich eingehalten werden. Sollte das Corona-bedingt betrieblich nicht möglich sein, müssen sich die betroffenen Prüflinge unverzüglich bei ihrer zuständigen IHK melden, die über das weitere Prüfungsverfahren entscheidet.


Erste Ansprechpartner bei Problemen sind die Ausbildungsexperten Ihrer IHK, denn die unterschiedlichen Fragestellungen können nur bezogen auf den Einzelfall beantwortet werden. Dabei kann es beispielsweise darum gehen, ob sich die Ausbildung verlängert, wenn die Abschlussprüfung nach hinten verschoben wird, oder wie Prüflinge den Lernstoff erwerben können, den sie während der Schließung der Berufsschulen eventuell versäumt haben.

Der Weg zu Ihrer IHK

Fragen rund um das Coronavirus, zur regionalen Situation und zu konkreten Handlungsoptionen beantworten auch Ihre Industrie- und Handelskammern vor Ort, von denen die meisten Extraseiten zur Pandemie geschaltet haben. Hier geht es zum IHK-Finder.