Pfadnavigation

Wer profitiert wie von Neustarthilfe und Neustarthilfe Plus?

Weil Soloselbstständige wegen eines oft nur geringen Fixkostenanteils nur wenig von der Überbrückungshilfe profitieren (die als Zuschuss zu Fixkosten wie etwa Leasing-Raten oder Personalkosten ausgezahlt wird), konnten sie seit Februar 2021 alternativ zur Überbrückungshilfe III die sogenannte Neustarthilfe beantragen. Deren Ausweitung und Verlängerung als "Neustarthilfe Plus" bis zum 30. September hatte das Bundeswirtschaftsministerium am 9. Juni bekanntgegeben. Seit dem 16. Juli kann die Neustarthilfe Plus beantragt werden.

  • Bei der Neustarthilfe können der Soloselbstständige im Rahmen der Überbrückungshilfen anstelle des Fixkostenzuschusses einmalig eine Betriebskostenpauschale in Höhe von maximal 7.500 Euro für das erste Halbjahr 2021 erhalten. Anträge hierfür sind noch bis zum 31. Oktober 2021 möglich.
     
  • Die Neustarthilfe Plus schließt mit höheren Vorschüssen an die Neustarthilfe an und umfasst den Förderzeitraum 1. Juli bis 30. September 2021. Auch hier endet die Antragsfrist am 31. Oktober 2021.

An wen richten sich Neustarthilfe und Neustarthilfe Plus?

Unterstützt werden Soloselbstständige, also Unternehmerinnen und Unternehmer, die weniger als eine/-n Angestellte/-n (Vollzeit-Äquivalent auf Basis von 40 Wochenstunden) beschäftigen, deren wirtschaftliche Tätigkeit im ersten Halbjahr 2021 Corona-bedingt eingeschränkt ist. Sie müssen mindestens seit dem 1. November 2020 freiberuflich oder als Gewerbetreibende im Haupterwerb tätig und bei einem deutschen Finanzamt gemeldet sein.

Antragsberechtigt sind auch Ein-Personen-Kapitalgesellschaften, die mindestens 51 Prozent der Summe ihrer Einkünfte aus vergleichbaren Tätigkeiten erzielen und bei denen der Gesellschafter 100 Prozent der Geschäftsanteile hält und mindestens 20 Stunden pro Woche vom Unternehmen beschäftigt wird.

Mehr-Personen-Kapitalgesellschaften, die mindestens 51 Prozent ihrer Einkünfte aus vergleichbaren Tätigkeiten erzielen, können ebenfalls einen Antrag auf Neustarthilfe stellen. Voraussetzung: Mindestens einer der Gesellschafter muss 25 Prozent oder mehr der Gesellschaftsanteile halten und mindestens 20 Stunden pro Woche beschäftigt werden.

Liquiditätsvorschuss für das 1. Halbjahr beziehungsweise das 3. Quartal 2021

Der Förderzeitraum für die Neustarthilfe umfasst die Monate Januar bis Juni 2021. In einem Betrag ausgezahlt wird einmalig ein Viertel des Jahresumsatzes 2019, aber maximal 7.500 Euro. Sind die Antragsvoraussetzungen erfüllt, wird diese Summe als Vorschuss ausgezahlt, bevor die tatsächlichen Umsätze im Förderzeitraum feststehen.

Ab Juli 2021 wird auf Basis des im ersten Halbjahr 2021 endgültig realisierten Umsatzes berechnet, in welcher Höhe ein Anspruch besteht. Die Endabrechnung ist bis zum 31. Dezember 2021 zu erstellen. Ein entsprechendes Berechnungs-Tool ist noch in Arbeit.

Stellt sich heraus, dass die im Zeitraum Januar bis Juni 2021 erzielten Umsätze um mehr als 60 Prozent gegenüber dem Referenzumsatz (50 Prozent des Jahresumsatzes 2019) gesunken sind, darf der oder die Soloselbstständige die als Vorschuss gewährte Neustarthilfe in voller Höhe behalten. Fallen die Umsatzeinbußen geringer aus, ist die Neustarthilfe (anteilig) bis zum 30. Juni 2022 zurückzuzahlen.

In der Neustarthilfe Plus erhöht sich die Unterstützung für Soloselbstständige für den Zeitraum Juli bis September 2021 auf 1.500 Euro (zuvor 1.250 Euro) pro Fördermonat. Die anzugebenden Umsätze beziehen sich nunmehr auf das dritte Quartal 2021.

Zusätzlich zu Überbrückungshilfe II, November- und Dezemberhilfe möglich

Weil sich ihr Förderzeitraum nicht mit der Überbrückungshilfe II (Leistungszeitraum September bis Dezember 2020) und mit den außerordentlichen Wirtschaftshilfen (November beziehungsweise Dezember 2020) überschneidet, können Neustarthilfe und Neustarthilfe Plus zusätzlich zu diesen Hilfen beantragt werden. Sie können aber nicht gleichzeitig zu Überbrückungshilfe III und Überbrückungshilfe III Plus in Anspruch genommen werden, hier müssen sich Antragstellende entscheiden.

Antragstellung bis Ende Oktober

Ihren Antrag auf Neustarthilfe können Soloselbstständige bis zum 31. Oktober 2021 direkt mithilfe ihres "Elster"-Zertifikats oder über "prüfende Dritte" unter der Adresse direktantrag.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de stellen.

Bei der Neustarthilfe Plus ist die Antragstellung unter derselben Adresse ebenfalls bis zum 31. Oktober zunächst nur direkt möglich. Antragstellung für Soloselbstständige, die als juristische Person organisiert sind und Anträge über prüfende Dritte stellen, startet in wenigen Wochen.

Mehr Einzelheiten zur Neustarthilfe gibt es auch unter www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de