Pfadnavigation

Wie komme ich an professionelle PoC-Antigenschnelltests und Selbsttests?

Anbieter von Antigen-Schnell- und Selbsttests finden Sie auf dieser IHK-Plattform, die auf der Website des IHK ecoFinders angebunden ist.

Die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft hat zudem auf einem Marktplatz entsprechende Hersteller und Händler zusammengestellt. Professionelle PoC-Antigenschnelltests und Selbsttests erhalten Sie beispielsweise auch in Apotheken und in Sanitätshäusern oder auch über andere Vertriebswege wie den medizinischen Großhandel, Fachhandel für Betriebshygiene et cetera.

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat eine Liste der zugelassenen Tests veröffentlicht, die kontinuierlich aktualisiert wird. Achten Sie auch bei den zugelassenen Profi-Schnelltests darauf, dass für den Test bereits ein positives Ergebnis durch das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) vorliegt ("Evaluierung PEI").

Professionelle PoC-Antigenschnelltests dürfen übrigens nicht an jedermann abgegeben werden. Seit Mitte März erlaubt die Medizinprodukte-Abgabeverordnung allerdings den Verkauf von PoC-Tests an alle Arbeitgeber im Sinne des Arbeitsschutzgesetzes. Die neue Verordnung gibt es zum Download auf der Website des BMG.

Um Ihren Beschäftigten Tests anzubieten, können Sie auch den Betriebsarzt oder regionale Dienstleister, etwa mobile Testzentren, beauftragen. In diesem Fall müssen Sie keine Test beschaffen, und ist es auch keine Schulung von Mitarbeitern notwendig.

Selbsttests sind frei verkäuflich und können über das Internet, im Handel oder in Apotheken erworben werden. Das BfArM listet auf seiner Website auch die in Deutschland zugelassenen Selbsttests.

Übrigens: Die Kosten für die Testung der in Präsenz beschäftigten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tragen die Unternehmen. Eine Bundesförderung gibt es nicht. Antragsberechtigte Unternehmen können die Aufwendungen für diese Hygienemaßnahmen allerdings als förderfähige Kosten im Rahmen der Überbrückungshilfe III geltend machen (siehe auch FAQ des Bundes zur Überbrückungshilfe III, Frage 2.4, Punkt 7).