Pfadnavigation

Weil russischer Drahtstahl fehlt, könnten Paletten knapp werden

Ersten deutschen Produzenten geht bald der Nachschub aus
hölzerne Europalette

Elf Bretter, neun Klötze und 78 Nägel werden benötigt, um eine Europalette zu fertigen

© nazarethman / E+ / Getty Images

78 Nägel aus speziellem Stahl werden für die Herstellung einer Europalette benötigt – und der stammt überwiegend aus Russland. Da Stahllieferungen von dort derzeit untersagt sind, melden die deutschen Palettenproduzenten massive Engpässe.

Zudem gibt der Bundesverband Holzpackmittel, Paletten und Exportverpackung (HPE) zu bedenken, dass bis auf weiteres auch Palettenimporte aus Russland, Belarus und der Ukraine ausblieben. Im vergangenen Jahr exportierten diese drei Länder gut 10 Millionen Paletten nach Deutschland. Hinzu kamen im Vorjahr weitere 9,55 Millionen Paletten aus Polen und dem Baltikum, deren Hersteller stark von russischen Holzimporten abhängen.

Die überwiegend mittelständisch geprägte Branche der Palettenhersteller steht bereits seit geraumer Zeit wegen der stark gestiegenen Holzkosten unter Druck. So kletterte auch der Preis für eine Europalette laut einem Bericht der "Tagesschau" von knapp 10 Euro im Jahr 2019 auf inzwischen etwa 25 Euro.

Weitere Einzelheiten zur drohenden Paletten-Knappheit erfahren Sie auf Website des HDE.