Pfadnavigation

Betriebe fürchten, Verlierer der Grundsteuerreform zu werden

Eric Schweitzer für Festhalten an der Öffnungsklausel
Geldstapel mit Häusern unscharf im Hintergrund

Das Thema Grundsteuer ist für die Unternehmen von enormer Bedeutung

© gopixa / iStock / Getty Images Plus

Anlässlich der Anhörung zur Grundsteuerreform im Finanzausschuss des Deutschen Bundestag plädiert Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), einmal mehr für eine bürokratiearme Lösung nach dem Flächenmodell.

Schweitzer: "Die Unternehmen in Deutschland befürchten, Verlierer der Grundsteuerreform zu werden. Denn nach dem vorliegenden Entwurf kommt auf die Betriebe viel Bürokratie bei den Steuererklärungen zu.

Die Bundesregierung hat sich leider für ein komplexes, aufwändiges Modell entschieden, bei dem das Grundvermögen anhand von aktuellen Marktwerten von Grundstücken und Gebäuden bewertet werden soll. Das funktioniert am grünen Tisch, wird aber in der Praxis Streit und Probleme verursachen.

Niemand kann verantwortlich den Marktwert eines großen Produktionsgeländes festlegen, das es so in der Region nur einmal gibt. Hierfür existiert schlichtweg kein Markt. Das unausgereifte Modell wird deshalb insbesondere Unternehmen treffen.

Dabei gibt es auch eine einfachere Lösung: Ein praxistaugliches Modell bewertet Grundstücke und Gebäude nur mit der jeweiligen Fläche. Das hätte aus Sicht der Wirtschaft klare Vorteile, weil es zu weniger Unsicherheiten bei den Unternehmen führt.

Umso wichtiger ist es nun, dass im laufenden Gesetzgebungsverfahren an der Öffnungsklausel festgehalten wird. Diese ermöglicht den Bundesländern, ihr eigenes, bestenfalls bürokratieärmeres Modell umzusetzen. Wenn möglichst viele Länder das einfache Flächenmodell einführen, könnte mit der Reform der Grundsteuer das Aufkommen für die Gemeinden gesichert und zugleich sogar Bürokratie für Finanzämter und Steuerpflichtige abgebaut werden."

Kontakt

Avatar männlich
Jens Gewinnus Referatsleiter Körperschaftsteuer, Gewerbesteuer, Einkommensteuer

Kontakt

Mann im Haus der Deutschen Wirtschaft
Thomas Renner Pressesprecher | Leiter des Presseteams