Pfadnavigation

Corona beschert der Industrie dramatischen Nachfragerückgang

DIHK: Bruttoinlandsprodukt wird wohl um mindestens zehn Prozent sinken
Medizinerin mit Mundschutz und Handschuhen hält Ampulle in die Kamera

Bis ein Impfstoff gegen Covid-19 gefunden ist, steht auch die Industrie vor großen Herausforderungen

© licsiren / iStock / Getty Images Plus

Die hiesige Industrie kämpft in der Corona-Krise mit einem dramatischen Nachfragerückgang. Auf Grundlage einer Sonderumfrage unter Herstellern, Zulieferern und Dienstleistern des verarbeitenden Gewerbes erwartet der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) ein zweistelliges Minus bei der deutschen Wirtschaftsleistung.

Demnach berichten fast drei Viertel aller Industriebetriebe aktuell von sinkender Nachfrage – ein im Branchenvergleich überdurchschnittlicher Wert. Zudem streichen viele Betriebe ihre Investitionen zusammen und beginnen, ihre Lieferketten auf regionale und europäische Lieferanten umzustellen.

Fast ein Viertel der Industriebetriebe mit teils akuten Liquiditätsengpässen

"Die globale Corona-Pandemie trifft unseren Industriestandort Deutschland mitten ins Herz", erklärt DIHK-Präsident Eric Schweitzer die Ergebnisse der Branchenauswertung. "Auch deshalb werden wir in diesem Jahr einen historischen Wirtschaftseinbruch erleben."

"Wir müssen aktuell von einem Rückgang des Bruttoinlandsprodukts im zweistelligen Prozentbereich ausgehen", prognostiziert Schweitzer. "Mehr als jedes zweite Industrieunternehmen meldet einen Rückgang seines Eigenkapitals. Fast ein Viertel dieses für unsere gesamte Volkswirtschaft so wichtigen Sektors ist von Liquiditätsengpässen betroffen, die teilweise sehr akut sind."

Innovationstreiber Industrie setzt den Rotstift an

Nach eigenen Angaben kämpfen aktuell viele weltweit vernetzte Industriebetriebe mit dramatischen Nachfragerückgängen – aus dem Inland, der EU und anderen Weltregionen. "Wenn wir uns in der Welt umsehen, spüren wir mittlerweile alle Anzeichen einer Weltwirtschaftskrise. Bei uns müssen da gleich mehrere Alarmglocken klingeln. Bei uns hängt jeder vierte Arbeitsplatz direkt vom Export ab, in die Industrie sogar jeder zweite", warnt der DIHK-Präsident.

Zudem legt fast jedes zweite Unternehmen geplante Investitionen auf Eis oder streicht Investitionsbudgets zusammen. Bei den Großunternehmen sind es sogar zwei Drittel. Damit setzt keine andere Branche so stark den Rotstift bei den Investitionsplänen an wie die Industrie (Gesamtwirtschaft: 36 Prozent).

"Klar ist: Ohne anspringende Investitionen ist ein nachhaltiger Aufschwung nicht denkbar", betont der DIHK-Präsident. Die deutsche Industrie ist normalerweise ein Treiber für Innovation und investiert wie keine andere Branche in Forschung und Entwicklung.  

"Der Weltmarkt wird gerade neu verteilt" 

Im betrieblichen Alltag kämpfen die exportorientierten Industriebetriebe vor allem mit Liefer- und Produktionsausfällen in anderen Weltregionen. Rund jedes vierte Unternehmen nennt fehlende Waren und Dienstleistungen in der Wertschöpfungskette sowie logistische Engpässe. Als Reaktion darauf suchen bereits 17 Prozent der Industriebetriebe und Großhändler aktiv nach neuen Lieferanten – und zwar überwiegend in Deutschland (87 Prozent) und anderen EU-Ländern (59 Prozent).

Die Folge ist eine stärkere Regionalisierung und Europäisierung von Lieferketten. "Der Weltmarkt wird gerade wieder neu verteilt", so Schweitzer. Die Reorganisation der Lieferketten sei dafür nur ein Beispiel. "Es ist gut möglich, dass Deutschland als Wirtschaftsstandort gestärkt aus der Krise hervorgehen wird. Damit das aber tatsächlich gelingen kann, brauchen heimische Betriebe schnell eine höhere Liquidität – und ausländische Unternehmen neue Anreize, um in den Standort Deutschland zu investieren", fordert der DIHK-Präsident. Die Industrie trage in Deutschland knapp ein Viertel zur gesamten Wirtschaftsleistung bei. 

Sie finden die Ergebnisse der Sonderumfrage hier zum Download: 

Corona: Bewährungsprobe für die Industrie (PDF, 542 KB)

grafik-sonderauswertung-industrie

© DIHK

Kontakt

Porträtbild Dr. Susanne Gewinnus, Referatsleiterin Industrie | Forschung
Dr. Susanne Gewinnus Referatsleiterin Industrie- und Forschungspolitik

Kontakt

Porträtfoto Thomas Renner
Thomas Renner Pressesprecher | Chef vom Dienst
Viren in Mikroskopgröße

DIHK-Dossier "Corona-Krise"

Die Corona-Krise stellt die deutsche Wirtschaft auf die Probe: Aufträge brechen weg, Lieferketten werden unterbrochen, Betriebe stehen still. Welche Hilfen und Erleichterungen gibt es für die Unternehmen in Deutschland? Wie engagiert sich die IHK-Organisation für die Betriebe? Welche Informationen brauchen Unternehmerinnen und Unternehmer, um die Corona-Krise zu überstehen? In unserem Dossier zum Coronavirus werden Sie umfassend und aktuell informiert.