Pfadnavigation

Europas Rolle in der Welt

DIHK veröffentlicht Positionspapier
Blick über den Bug eines Containerschiffs bei der Fahrt auf einem Fluss durch eine große Stadt

Für möglichst reibungslose Warenströme: In alle Welt exportieren zu können, ist für deutsche Unternehmen von essenzieller Bedeutung

© Skitterphoto / Pexels

Ein wirtschaftlich starkes und geeintes Europa, das international für offene Märkte eintritt: Worauf es deutschen Unternehmen bei der EU ankommt, hat der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) jetzt einem Positionspapier zusammengefasst.

Eine ambitionierte Handelsagenda, die Weiterentwicklung globaler Handelsregeln und mehr: Unter der Überschrift "Europas Rolle in der Welt – Wirtschaft braucht international offene Märkte" skizziert der DIHK die Bedürfnisse der hiesigen Unternehmen.

Denn die haben im weltweiten Wettbewerb nur dann nachhaltig Chancen und eine hörbare Stimme, wenn die EU als großer integrierter Wirtschaftsraum hinter ihnen steht. Sie benötigen offene Märkte und gute Regeln für Handel und Investitionen, und das möglichst rund um die Globus. Schließlich hängt jeder vierte Arbeitsplatz in Deutschland am Export, in der Industrie sogar jeder zweite.  

Gleichzeitig stehen viele Regeln, die die Unternehmen im internationalen Geschäft tagtäglich brauchen, derzeit infrage – das gilt sogar die Welthandelsorganisation (WTO) insgesamt. Und die Betriebe spüren den wachsenden Protektionismus deutlich: Der Welthandel und auch der deutsche Export entwickeln sich nur schwach, was die Konjunktur in Deutschland immer stärker belastet.

Angesichts dieser Herausforderungen rät der DIHK der neuen EU-Kommission dringend, die Handelspolitik zur Priorität zu erklären: im Interesse eines wirtschaftlich offenen und souveränen Europas.

Details dazu können Sie in dem Positionspapier nachlesen, das hier zum Download bereitsteht:

"Europas Rolle in der Welt" (PDF, 763 KB)

Kontakt

Mann im Haus der Deutschen Wirtschaft
Klemens Kober Referatsleiter Handelspolitik, transatlantische Beziehungen und EU-Zollfragen

Kontakt

Avatar weiblich
Franziska Stavenhagen Pressesprecherin