Pfadnavigation

Fit für die Sachkundeprüfung Bewachungsgewerbe

Neu aufgelegte DIHK-Publikation hilft bei der Vorbereitung
Security-Mitarbeiter

Mit viel Verantwortung im Einsatz für mehr Sicherheit: Fachkräfte im Bewachungsgewerbe

© AndreyPopov /iStock / Getty Images Plus

Ob Ladendetektiv oder Türsteher: Ohne Sachkundeprüfung dürfen weder Angestellte noch Unternehmer bewachungsgewerbliche Tätigkeiten durchführen beziehungsweise anbieten. Was man für einen erfolgreichen Abschluss wissen muss, hat der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) in einem frisch überarbeiteten Leitfaden zusammengestellt.

Die Publikation "Unterrichtung im Bewachungsgewerbe" liefert auf insgesamt 312 Seiten einen guten Überblick über den umfangreichen Lernstoff und berücksichtigt dabei auch die neuen bewachungsrechtlichen Vorschriften. Die Verfasser verfügen über langjährige berufliche Erfahrungen bei Polizei, Staatsanwaltschaft, Gerichten und als Referenten im Sicherheitsgewerbe.

Detailliert gehen die Autoren zunächst auf die gesetzlichen Grundlagen des Bewachungsgewerbes ein – vom Recht der öffentlichen Sicherheit und Ordnung, über Gewerbe-, Datenschutz und Bürgerliches Recht bis hin zum Straf- und Verfahrensrecht. Auch Unfallverhütungsvorschriften kommen zur Sprache.

Im Anschluss erfahren die Leser, was sie über die Handhabung von Verteidigungswaffen, den Umgang mit Menschen und die Grundlagen der Sicherheitstechnik wissen müssen. Zur Überprüfung des Lernfortschritts wurden an geeigneten Stellen Kontrollfragen eingefügt.

Die Veröffentlichung kostet 23,50 Euro. Bestellt werden kann sie beim DIHK-Verlag, E-Mail bestellservice@verlag.dihk.de, oder auf der Website des DIHK-Verlages.

Kontakt

Frau steht vor Gemälde und hat die Arme verschränkt.
Ursula Majewski Sachbearbeitung/Assistenz DIHK-Verlag