Pfadnavigation

Jetzt bewerben beim 49. Ernst-Schneider-Preis!

Einsendeschluss ist der 31. Januar
Preissymbol des Ernst-Schneider-Preis

Der Ernst-Schneider-Preis zum Anfassen: Die Lupe steht für den genauen Blick auf Wirtschaft

© Ernst-Schneider-Preis e.V. / Pankowski

Sie berichten mit Leidenschaft und Kompetenz für Print- oder Online-Medien, für Funk oder Fernsehen über Wirtschaftsthemen? Bis Ende Januar können Sie sich mit Ihren Beiträgen am Rennen um den Ernst-Schneider-Preis der Industrie- und Handelskammern (IHKs) beteiligen.

Der größte deutsche Wettbewerb für Wirtschaftspublizistik ist mit Preisgeldern in Höhe von insgesamt 55.000 Euro dotiert.

Gesucht werden Arbeiten, die auf besonders verständliche und interessante, teils spannende, teils unterhaltsame Weise ökonomische Zusammenhänge vermitteln. Bedingung: Sie müssen 2019 in Fernsehen oder Radio ausgestrahlt, in Zeitungen gedruckt und/oder online verbreitet worden sein.

In einem mehrstufigen Verfahren entscheiden größtenteils mit Journalisten besetzte Jurys über die Shortlist, über Nominierte und Gewinner. Die feierliche Preisverleihung findet auf Einladung der IHK Ostwürttemberg am 13. Oktober 2020 im Zeiss-Forum Oberkochen statt.

Ihre Wettbewerbsbeiträge können Sie – ausschließlich online – bis zum 31. Januar unter www.ernst-schneider-preis.de/bewerbung an den Ernst-Schneider-Preis e.V. senden.

Die von den IHKs gestiftete Auszeichnung wird jährlich vergeben. Sie ist nach dem Unternehmer und Kunstmäzen Ernst Schneider benannt, der von 1963 bis 1969 Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages war (damals Deutscher Industrie- und Handelstag).

Alle Infos zum Preis gibt es unter www.ernst-schneider-preis.de

Kontakt

Dr. Hartmut Spiesecke bei der ESP-Verleihung
Dr. Hartmut Spiesecke Geschäftsführer beim Ernst-Schneider-Preis der deutschen Industrie- und Handelskammern e.V.