Pfadnavigation

Sichere, gut bezahlte Jobs für Fachwirte, Meister & Co.

DIHK informiert über Chancen durch berufliche Weiterbildung
Junger Mann mit Bart sitzt am Laptop vor einem Bücherregal, tippt und hält ein Buch in der Hand

Büffeln, wenn andere Feierabend haben: ein Einsatz, der sich für die meisten Absolventen lohnt

© Marija Jovovic / E+ / Getty Images

Fast eine Million Fachkräfte haben in den vergangenen 20 Jahren allein bei IHKs eine Prüfung in der Höheren Berufsbildung abgelegt. Insgesamt profitieren in Deutschland nahezu 2,5 Millionen Erwerbstätige von einem höheren Berufsbildungsabschluss. Dafür gibt es nach Worten von Achim Dercks, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), gute Gründe.

Nach der neuen IHK- und DIHK-Fortbildungsstatistik nahmen im Jahr 2019 gut 60.000 Frauen und Männer bei ihrer Industrie- und Handelskammer (IHK) an einer Prüfung der beruflichen Fortbildung teil.

Gesuchte Spezialisten mit zunächst deutlichem Einkommensvorsprung 

Ein Engagement, das sich lohnt: "Absolventen der Höheren Berufsbildung sind top qualifizierte Fach- und Führungskräfte, die von den Unternehmen mit Nachdruck gesucht werden", betont Dercks. "Das schlägt sich in den individuellen Einkommens- und Beschäftigungsperspektiven dieser Gruppe ausgesprochen positiv nieder: Die Arbeitslosigkeit von Fachwirten und Meistern lag zuletzt bei minimalen 1,2 Prozent."

Auch die Gehälter von Absolventen der Höheren Berufsbildung bräuchten sich hinter denen von Akademikern nicht zu verstecken, stellt er klar: "Im Gegenteil: Einkommensmäßig haben beruflich Qualifizierte, die sich für eine solche Weiterbildung entscheiden, gerade in jüngeren Lebensjahren gegenüber ihren akademischen Kollegen einen deutlichen finanziellen Vorsprung."

Große Zufriedenheit 

Und so zeigen sich die Absolventen der Höheren Berufsbildung auch regelmäßig sehr zufrieden mit ihrem Abschluss: "Unserer letzten großen Befragung zufolge würden sich 85 Prozent der IHK-Absolventen der Höheren Berufsbildung heute wieder für die gleiche Weiterbildungsprüfung entscheiden", berichtet der stellvertretende DIHK-Hauptgeschäftsführer.
 
Die am stärksten nachgefragten IHK-Abschlüsse seien der neuen Statistik zufolge Wirtschaftsfachwirt, Industriemeister Metall, Handelsfachwirt, Betriebswirt und Bilanzbuchhalter. Bei einem guten Drittel der Absolventen – im kaufmännischen Bereich weit über 50 Prozent – handele es sich um Frauen.

Bachelor und Master Professional schnellstmöglich "ausrollen"

Dass die Gleichwertigkeit der Höheren Berufsbildung mit den vergleichbaren Abschlüssen der Hochschulen künftig auch sprachlich in den neuen Bezeichnungen Bachelor und Master Professional zum Ausdruck kommt, bewertet Dercks positiv. "Wichtig ist nun, dass die guten neuen Begrifflichkeiten schnellstmöglich 'ausgerollt' werden und damit den Weg zu Unternehmen und Absolventen finden."
 
Denn: "Dann dürften sich noch mehr junge Menschen für einen Abschluss der Höheren Berufsbildung entscheiden. Den Betrieben, die auf gut ausgebildetes Personal angewiesen sind, kommt das unmittelbar zugute."
 
Wie sich die Höhere Berufsbildung im Vergleich zu einer akademischen Laufbahn schlägt, beleuchtet der DIHK in einem eigenen Dossier auf seiner Website unter www.dihk.de/weiterbildung-lohnt.

Kontakt

Porträtbild Julia Flasdick, Referatsleiterin Fachkräftesicherung | Weiterbildung
Julia Flasdick Referatsleiterin Hochschulpolitik, Forschungs- und Strukturfragen

Kontakt

Junger Mann vor Gemälde im Haus der deutschen Wirtschaft
Dr. Christian Jekat Pressesprecher