Pfadnavigation

Vorgezogener Verlustrücktrag ein "gutes Signal für die betriebliche Liquidität"

Bund-Länder-Entscheidung bringt 4,5 Milliarden Euro Entlastung
Steuerformulare auf einem Tisch und auch im PC, Hände bedienen einen Taschenrechner und füllen Formulare aus

Unternehmen müssen in der Corona-Krise nicht auf die nächste Steuererklärung warten, bis sie ihre Verluste geltend machen können

© simpson33 / iStock / Getty Images Plus

Von der Corona-Krise betroffene Unternehmen sollen ihre 2020 anfallenden Verluste bereits im laufenden Jahr teilweise mit Gewinnen aus 2019 verrechnen können. Auf diesen Schritt, der die Betriebe um rund 4,5 Milliarden Euro entlasten kann, haben sich Bundesfinanzminister Olaf Scholz und die Finanzministerien der Länder verständigt.

Für den vorgezogenen Verlustrücktrag hatte sich der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) stark gemacht.

DIHK-Präsident Eric Schweitzer wertete die Entscheidung deshalb als "gutes Signal" für die betriebliche Liquidität: "Gerade auch für kleine und mittlere Betriebe ist diese pragmatische Entscheidung von Bund und Ländern eine wertvolle Hilfe in sehr schwieriger Lage", so Schweitzer. "Sie können jetzt kurzfristig bereits einen Teil der Steuererstattung geltend machen, die ihnen ohnehin später zustehen würde."

Verluste mit Teilen des 2019er-Gewinns verrechnen

Nach der nun geplanten Regelung können Unternehmen in diesem Jahr absehbare Verluste mit Teilen ihres früheren Jahresgewinns verrechnen. Damit könnten sie schon 2020 eine Rückerstattung von Finanzamt erhalten, die andernfalls erst im Laufe des Jahres 2021 möglich gewesen wäre.

Details regelt ein gemeinsamer Bund-Länder-Erlass. Danach können Unternehmen neben den Vorauszahlungen für das erste Quartal 2020 weitere 15 Prozent der im Jahr 2019 geleisteten Steuervorauszahlungen zurückbekommen – höchstens jedoch 150.000 Euro (zusammen veranlagte Ehepaare: 350.000 Euro).

Lage bleibt angespannt

Der DIHK-Präsident warnt jedoch, dass die Lage vieler Betriebe trotz dieser und anderer Liquiditätshilfen sehr angespannt bleibe: Viele würden in diesem Jahr "leider wesentlich höhere Verluste erleiden". In jedem Fall aber sei der jetzt beschlossene und schnell umsetzbare Verlustrücktrag ein wirksames Mittel.

"Denn immer mehr Unternehmen haben wegen der langen Corona-Durststrecke einen sehr hohen Liquiditätsbedarf", so Schweitzer. "Sie bekommen nun Cash, den sie dringend brauchen – und zwar nicht als Kredit oder Zuschuss, sondern als Rückerstattung ihres selbstverdienten Geldes durch das Finanzamt."

Beispiel aus dem Handel

Wie der vorgezogene Verlustrücktrag funktioniert, verdeutlicht das Bundesfinanzministerium an einer Beispielrechnung: Eine Händlerin hat 2019 aufgrund eines erwarteten Gewinns von 80.000 Euro insgesamt 24.000 Euro Einkommensteuer vorausgezahlt. Auch die erste Quartalsrate von 6.000 Euro für 2020 hat sie bereits an das Finanzamt überwiesen.

Sie kann sich die Vorauszahlung für 2020 per Anrtrag beim Finanzamt auf null setzen lassen und bekommt die in diesem Jahr bereits gezahlten 6.000 Euro zurück. Zusätzlich kann sie mit dem Verlustrücktrag 15 Prozent der 2019 geleisteten Vorauszahlungen pauschal zurückbekommen, also 3.600 Euro.

Wenn sie 2020 doch Gewinne erwirtschaften sollte, müsste sie die Voraberstattung allerdings später zurückzahlen. Im anderen Fall kann sie aber bereits jetzt über die Mittel verfügen, die ihr bei Abgabe einer Steuererklärung für 2020 ohnehin im nächsten Jahr zurückerstattet würden.


Kontakt

Porträtfoto Eric Schweitzer
Dr. Eric Schweitzer DIHK-Präsident

Kontakt

Porträtfoto Frank Thewes
Frank Thewes Bereichsleiter Kommunikation
Hängeregister mit Steuer-Ordner

Schneller Cash für die Betriebe

Der DIHK hatte den vorgezogenen Verlustrücktrag bereits vor Ostern als geeignetes Instrument vorgeschlagen, um den Unternehmen kurzfristig mehr Liquidität zu verschaffen. Einzelheiten und ein Rechenbeispiel finden Sie hier.

Viren in Mikroskopgröße

DIHK-Dossier "Corona-Krise"

Die Corona-Krise stellt die deutsche Wirtschaft auf die Probe: Aufträge brechen weg, Lieferketten werden unterbrochen, Betriebe stehen still. Welche Soforthilfen und Erleichterungen gibt es für die Unternehmen in Deutschland? Wie engagiert sich die IHK-Organisation für die Betriebe? Welche Informationen brauchen Unternehmerinnen und Unternehmer, um die Corona-Krise zu überstehen? In unserem Dossier zum Coronavirus werden Sie umfassend und aktuell informiert.