Pfadnavigation

Wirtschaftslage noch weit vom Vorkrisenniveau entfernt

Melanie Vogelbach sieht im Ifo-Index nur einen Hoffnungsschimmer
Mann blickt besorgt in einen Laptop

Viele Unternehmer blicken nach wie vor besorgt in die Zukunft

© courtneyk / E+ / Getty Images

Den jüngsten Anstieg des Ifo-Geschäftsklimaindex bewertet Melanie Vogelbach, Bereichsleiterin für internationale Wirtschaftspolitik und Außenwirtschaftsrecht beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK), positiv, aber nicht euphorisch.

Im Juni kletterte der Indikator, mit dem das Ifo-Institut die Stimmung in deutschen Chefetagen misst, auf 86,2 Punkte, nachdem er im Mai saisonbereinigt korrigiert 79,7 Punkte betragen hatte. Dies sei "der stärkste jemals gemessene Anstieg", berichtet das Institut.

Melanie Vogelbach schätzt die Zahlen nüchtern ein. Sie seien zwar "ein erster Hoffnungsschimmer", dürften aber nicht zu falschem Optimismus führen. "Die hiesigen Unternehmen spüren, dass die Krise noch lange nicht überwunden ist", so die Konjunkturexpertin. Man könne "nicht von Euphorie reden".

Der Weg führt aus dem Keller

Schließlich handele es sich um einen Anstieg auf niedrigem Niveau. "Wenn man im Keller sitzt, und es dann zwei Treppenstufen hinauf geht, ist das im Vergleich natürlich besser", erläutert Vogelbach. Aber man sei noch "weit entfernt" von der wirtschaftlichen Situation vor der Pandemie.

Sie verweist auf die aktuelle Corona-Blitzumfrage des DIHK, bei der lediglich ein Drittel der Unternehmen die Erwartung geäußert hatte, noch 2020 zum Vorkrisenniveau zurückzukehren.

Kontakt

Porträtfoto Melanie Vogelbach
Melanie Vogelbach Bereichsleiterin Internationale Wirtschaftspolitik, Außenwirtschaftsrecht

Kontakt

Porträtfoto Thomas Renner
Thomas Renner Pressesprecher | Leiter des Presseteams