Pfadnavigation

DIHK-Umfragen und Unternehmensbefragungen

2024

DIHK-Umfrage zur DSGVO:
Datenschutzgrundverordnung birgt nach wie vor erhebliche Rechtsunsicherheiten

Auch nach sechs Jahren bleibt die Europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) einer der größten Bürokratietreiber für deutsche Betriebe. Zu diesem Ergebnis kam die DIHK in einer Ende Februar veröffentlichten Umfrage unter 4.900 Unternehmen aus nahezu allen Branchen.

DIHK-Konjunkturumfrage Jahresbeginn 2024:
Deutsche Wirtschaft kommt nicht auf die Beine

Die schlechte Stimmung der deutschen Wirtschaft insgesamt verfestigt sich weiter. Das geht aus der Mitte Februar vorgestellten DIHK-Konjunkturumfrage zu Jahresbeginn 2024 hervor. Beunruhigend: Mittlerweile bewerten fast drei von fünf Unternehmen die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen als Geschäftsrisiko.

DIHK-Digitalisierungsumfrage 2023:
Digitalisierung eher Werkzeug als Innovationsmotor

Immerhin 76,5 Prozent der Unternehmen hierzulande bewerten ihren eigenen Digitalisierungsstand als sehr gut, gut oder befriedigend – das verbleibende Viertel sieht die eigene Lage noch unterdurchschnittlich. Das zeigt die Anfang Februar 2024 vorgestellte DIHK-Digitalisierungsumfrage 2023.

DIHK-Standortumfrage:
Versetzungsgefahr für den Industriestandort Deutschland

Die Unternehmen aus dem Netzwerk Industrie stellen dem Standort Deutschland ein sehr negatives Zeugnis aus. Das zeigte Anfang Januar die Standortumfrage der DIHK, die auf den Antworten von mehr als 2.200 Betrieben verschiedener Industriebranchen und Unternehmensgrößen aus allen Regionen basiert.

2023

DIHK-Report zur Unternehmensnachfolge 2023:
Unternehmensnachfolge – leider oft Fehlanzeige

Für Unternehmerinnen und Unternehmer war es noch nie schwieriger, eine geeignete Nachfolge zu finden. Besonders alarmierend: Ein Viertel erwägt sogar, den Betrieb vorzeitig zu schließen. Das geht aus dem Report Unternehmensnachfolge 2023 hervor, den die DIHK Anfang Dezember vorgestellt hat.

DIHK-Innovationsreport 2023:
"Wir brauchen Innovationsbeschleuniger"

Der Mangel an Fachkräften und die zunehmende Bürokratie bremsen die Innovationsfähigkeit der deutschen Wirtschaft stark aus – und das in einem aktuell für die Unternehmen schwierigen wirtschaftlichen Umfeld. Das zeigt der Anfang Dezember vorgestellte DIHK-Innovationsreport 2023, der auf den Angaben von mehr als 2.200 Betrieben beruht.

DIHK-Fachkräftereport 2023/2024:
Fachkräfteengpässe gefährden Erfolg in wichtigen Schlüsseltechnologien

Trotz wirtschaftlicher Stagnation kann jeder zweite Betrieb hierzulande offene Stellen zumindest teilweise nicht besetzen. In wichtigen Zukunftsbranchen ist die Personalnot dabei besonders groß. Das zeigen die Antworten von über 22.000 Unternehmen im Fachkräftereport 2023/2024, den die DIHK Ende November veröffentlicht hat.

AHK World Business Outlook Herbst 2023:
Deutsche Unternehmen im Ausland verhalten optimistisch

Die deutschen Unternehmen spüren auch an ihren internationalen Standorten eine Konjunkturabkühlung. Trotz der damit verbundenen Herausforderungen bauen sie ihr weltweites Engagement derzeit jedoch in vielen Märkten aus. Das zeigt der Anfang November von der DIHK vorgestellte AHK World Business Outlook Herbst 2023, der auf den Antworten von mehr als 3.600 Mitgliedsunternehmen der deutschen Auslandshandelskammern beruht. Sonderauswertungen der Umfrage gibt es mit dem Update Afrika, Nah- und Mittelost vom 21. November und dem am 4. Dezember veröffentlichten Update Süd- und Mittelamerika.

DIHK-Konjunkturumfrage Herbst 2023:
"Deutschland braucht eine chancenorientierte Wirtschaftspolitik"

Mehr als die Hälfte der Unternehmen hierzulande stuft die Wirtschafts- und Standortpolitik in Deutschland aktuell als Problem für die eigene Entwicklung ein. Das zeigt die bundesweiten IHK-Konjunkturumfrage Herbst 2023, deren Ergebnisse die DIHK Ende Oktober präsentiert hat und die auf den Rückmeldungen von 24.000 Unternehmen aus allen Branchen und Regionen beruht.

IHK-Energiewendebarometer 2023:
Energieprobleme belasten Produktion in Deutschland

Das Vertrauen der deutschen Wirtschaft in die Energiepolitik ist aktuell auf einen Tiefpunkt gesunken. Das zeigt das Energiewende-Barometer der IHK-Organisation, das die DIHK Ende August  vorgestellt hat. Es weist den schlechtesten Wert seit dem Start der Befragungen im Jahr 2012 aus. 

DIHK-Ausbildungsumfrage 2023:
Immer mehr Betriebe von Azubi-Mangel betroffen

Die Situation auf dem Ausbildungsmarkt bleibt für Unternehmen angespannt. Zuletzt fanden 47 Prozent der Betriebe im IHK-Bereich nicht genügend Azubis, bei mehr als 30.000 Unternehmen kam noch nicht einmal eine einzige Bewerbung an. Die Mitte August vorgestellte DIHK-Ausbildungsumfrage zeigt aber auch: Die Betriebe intensivieren ihr Engagement für den Nachwuchs enorm.

Report Unternehmensgründung 2023:
Jungunternehmer unzufrieden mit Standortpolitik | Immer weniger Gründungen

Jungunternehmerinnen und -unternehmer bewerten die Qualität Deutschlands als Gründungsstandort nur noch mit einem schwachen "befriedigend". Dazu passt, dass sich immer weniger Menschen in Deutschland selbstständig machen möchten. In ihrem Report Unternehmensgründung 2023 hat die DIHK einerseits angehende Gründerinnen und Gründer, andererseits die Existenzgründungsberaterinnen und -berater in den IHKs befragt. Die Resultate der Gründerbefragung wurden Ende Juli vorgestellt, die Erkenntnisse aus der Expertenbefragung Mitte Juli.

DIHK-Außenwirtschaftsreport:
IHK-Organisation trotzt der Cyber-Attacke

Die Abschaltung des "eUZ-Web" im Sommer 2022 infolge einer IHK-weiten Cyberattacke erforderte enorme Umstellungen im IHK-Bescheinigungswesen. Dennoch gelang es der IHK-Organisation, Handelsdokumente fristgerecht auszustellen. Zahlen liefert der im Juli veröffentlichte Außenwirtschaftsreport 2023 (PDF, 8 MB) der DIHK.

DIHK-Gesundheitsreport Sommer 2023:
Personalnot und hohe Arbeitskosten belasten Gesundheitswirtschaft

Fachkräftemangel, Bürokratielasten und weitere strukturelle Probleme machen den Betrieben der Gesundheitswirtschaft zunehmend zu schaffen. Das zeigt der DIHK-Gesundheitsreport, der auf Einschätzungen von rund 600 Unternehmen der Branche beruht und Mitte Juli veröffentlicht wurde.

DIHK-Erfolgsstudie Weiterbildung 2023:
"Höhere Berufsbildung zahlt sich aus"

Die auf praktischer Erfahrung aufbauende Weiterbildung mit einem Abschluss der Höheren Berufsbildung zahlt sich für die Beschäftigten und Betriebe immer mehr aus. Nach der am 1. Juni vorgestellten DIHK-Umfrage unter 20.000 Absolventinnen und Absolventen verdienen rund 60 Prozent von ihnen nach ihrer IHK-Fortbildungsprüfung mehr Geld als vorher. 57 Prozent haben nach der Weiterbildung einen größeren Verantwortungsbereich im Job.

DIHK-Konjunkturumfrage Frühsommer 2023:
"Deutsche Wirtschaft trotz schlechter Bedingungen widerstandsfähig"

Die Geschäftserwartungen haben sich mit Blick auf die nächsten Monate im Frühsommer leicht aufgehellt, sind aber unter dem Strich immer noch sehr verhalten. Das ist eines der Ergebnisse der bundesweiten IHK-Konjunkturumfrage Frühsommer 2023, die die DIHK Ende Mai präsentiert hat und in die Rückmeldungen von insgesamt rund 21.000 Unternehmen aus allen Branchen und Regionen eingeflossen sind.

AHK World Business Outlook Frühjahr 2023:
Deutsche Unternehmen im Ausland verhalten optimistisch

Die auslandsaktiven unter den deutschen Betrieben blicken an ihren internationalen Standorten positiver in die Zukunft als noch im Herbst 2022 – aber mit sehr gedämpftem Optimismus. Zu diesem Ergebnis kommt der Anfang Mai von der DIHK vorgestellte AHK World Business Outlook Frühjahr 2023, der auf den Antworten von 5.100 Mitgliedsunternehmen der deutschen Auslandshandelskammern beruht. Er beinhaltet auch eine Anfang Juli vorstellte Sonderauswertung zum Thema Lieferkettendiversifizierung.

Auslandsinvestitionen der Industrie 2023:
Motiv "Kostenersparnis" wieder auf dem Vormarsch

Die deutschen Industrieunternehmen investieren derzeit weniger im Ausland – und wenn, dann immer häufiger aus Gründen der Kostenersparnis. Das zeigt eine Mitte April 2023 veröffentlichte DIHK-Sonderauswertung der Konjunkturumfrage von Jahresbeginn.

"DIHK-Gesundheitsreport 2023":
Lage in der Branche weiter angespannt

Die Gesundheitswirtschaft sieht sich zu Jahresbeginn als Folge rückläufiger Energie- und Erzeugerpreise etwas besser aufgestellt als noch im vergangenen Herbst. Das geht aus dem DIHK-Gesundheitsreport 2023 hervor, den die DIHK am 20. März 2023 publiziert hat.

"Going International":
Handelshürden setzen deutsche Betriebe zunehmend unter Druck

Die Hemmnisse im weltweiten Handel nehmen immer weiter zu. In der Umfrage "Going International", die die DIHK Anfang März 2023 veröffentlichte, gaben 56 Prozent der auslandsaktiven deutschen Unternehmen an, mit neuen Hürden konfrontiert zu sein. Das ist der höchste Wert seit der ersten "Going International"-Umfrage vor 18 Jahren. Eine Ende Juni präsentierte Sonderauswertung behandelt das die Folgen des Lieferkettensorgfaltspflichtengesetzes.

DIHK-Digitalisierungsumfrage 2022/2023:
Digitaler Aufbruch mit Hindernissen

Als lediglich "befriedigend" bewerten die Betriebe hierzulande den Sachstand bei der Digitalisierung ihrer Prozesse. Das geht aus der im Februar 2023 publizierten Digitalisierungsumfrage 2022/2023 unter bundesweit mehr als 4.000 Unternehmen hervor. Angesichts der aktuellen Herausforderungen haben sie trotz einzelner Fortschritte oft Mühe, mit der rasanten Entwicklungsgeschwindigkeit Schritt zu halten. Eine Sonderauswertung beleuchtet das Thema Cyberbedrohung.

DIHK-Konjunkturumfrage Jahresbeginn 2023:
"Unternehmen fürchten Stagflation"

Deutschlands Unternehmen erwarten im laufenden Jahr überwiegend Stagnation und Seitwärtsbewegung. Das zeigt die bundesweite IHK-Konjunkturumfrage unter rund 27.000 Unternehmen aus allen Branchen und Regionen, die die DIHK im Februar 2023 veröffentlicht hat. Immerhin konnte der noch im Herbst befürchtete Absturz abgewendet werden.

DIHK-Fachkräftereport 2022:
Fachkräfteengpässe nehmen zu

Der Fachkräftemangel wird zum immer drängenderen Problem der deutschen Wirtschaft. Er gefährdet nicht nur Wettbewerbsfähigkeit der Betriebe, sondern auch die Umsetzung wichtiger Transformationsaufgaben. Im Fachkräftereport 2022, den die DIHK Mitte Januar präsentiert hat, gaben mehr als die Hälfte der fast 22.000 teilnehmenden Unternehmen an, nicht alle offenen Stellen besetzen zu können – ein Rekordwert.