Pfadnavigation

Änderungsvorschläge zur Industrieemissions-Richtlinie

Unternehmen von mehr Kosten und Bürokratie betroffen
Industrieanlage

Die Industrieemissionsrichtlinie bildet EU-weit die Grundlage für die Genehmigung, den Betrieb, die Überwachung sowie die Stilllegung besonders umweltrelevanter Industrieanlagen

© Acilo / E+/ Getty Images

Der Vorschlag zur Überarbeitung der Industrieemissions-Richtlinie sieht die Ausweitung des Anwendungsbereichs, die praktische Verschärfung von Grenzwerten und zahlreiche zusätzliche Informationspflichten vor. Dies würde bei den betroffenen Unternehmen zu hohen Mehraufwendungen für Nachrüstungen und Bürokratie führen.

Genehmigungsverfahren großer Industrieanlagen würden zudem noch langwieriger. Um Belastungen für Unternehmen zu begrenzen, unnötige Kosten zu vermeiden und Verfahren zu beschleunigen, schlägt der DIHK in seiner Stellungnahme folgendes vor:

  • Emissionsgrenzwerte sollten nicht generell am unteren Rand der Bandbreiten der BVT-Schlussfolgerungen festgelegt werden. Diese können viele bestehende Anlagen nicht einhalten und würden die Betriebsstandorte vor hohe Risiken stellen. Für mehr Rechtssicherheit und den Erhalt bestehender Industriestandorte sollten im BREF-Prozess alternativ objektive Grenzwerte für Anlagen unterschiedlicher Art oder Alter ermittelt werden.
  • Zusätzliche Informationspflichten zu Energie- und Ressourcenverbrauch, Lebenszyklus- und Lieferkettenbetrachtung, Umwelt- und Chemikalienmanagement sowie Transformationsplänen würden zu hohen Mehraufwänden führen und Genehmigungsverfahren langwieriger und unsicherer gestalten. Sie sind nicht erforderlich, da sie größtenteils in anderen Gesetzen geregelt sind. Hält der Gesetzgeber dennoch daran fest, sollten diese Anforderungen durch ein zertifiziertes Umwelt- und Energiemanagementsystem erfüllt werden.

Kontakt

Porträtbild Hauke Dierks, Referatsleiter Umwelt- und Rohstoffpolitik
Hauke Dierks Referatsleiter Umwelt- und Rohstoffpolitik

Kontakt

Moritz Hundhausen
Moritz Hundhausen Referatsleiter Europäische Umwelt- und Rohstoffpolitik