Pfadnavigation

Arbeitsprogramm 2023 der EU-Kommission vorgestellt

Fokus auf Krisenbewältigung
Zwei Flaggen der Europäischen Union

Trotz drohender Wirtschaftskrise plant die EU-Kommission neue Belastungen für Unternehmen

© NurPhoto / Kontributor / Getty Images

Am 18. Oktober hat die Europäische Kommission ihr Arbeitsprogramm 2023 mit dem Titel "A Union standing firm and united" vorgestellt. Das Arbeitsprogramm legt die nächsten Schritte ihrer auf Transformation ausgerichteten Agenda dar.

Mit einbezogen werden die aktuellen Krisen: der Ukrainekrieg, die steigenden Energiepreise und deren Auswirkungen auf die Wirtschaft sowie die Unterbrechung zahlreicher Lieferketten.

Das Arbeitsprogramm 2023 enthält neben 43 neuen Initiativen auch gezielte Maßnahmen, um die festgelegten Ziele zu erreichen. Die EU soll sich weiter in Richtung eines nachhaltigen Aufschwungs entwickeln. Zudem werden die wichtigsten Legislativvorschläge aufgeführt, die im Gesetzgebungsverfahren Vorrang haben sollten, um eine zügige Umsetzung der sechs Kernziele, unter anderem Klimaneutralität bis 2050, Digitalisierung, Wachstum und Arbeitsplätze sowie ein stärkeres Europa in der Welt, zu gewährleisten.

Kontakt

Porträtfoto Susanne Schraff
Susanne Schraff Pressesprecherin