Pfadnavigation

Irischer Finanzminister Paschal Donohoe wird neuer Eurogruppenvorsitzender

Überraschendes Ergebnis im zweiten Wahlgang
Paschal Donohoe, Präsident der Euro-Gruppe

Donahue möchte sich für mehr Einfluss der Eurogruppe auf das EU-Wiederaufbauprogramm einsetzen

© European Union

Die Wirtschafts- und Finanzminister der 19 Mitgliedstaaten der Eurozone haben am Donnerstagabend in einer Online-Konferenz den irischen Finanzminister Paschal Donohoe zum neuen Vorsitzenden der Eurogruppe gewählt.

Der 45-Jährige setzte sich überraschend im zweiten Wahlgang gegen die favorisierte Spanierin Nadia Calviño durch. Nach dem ersten Wahlgang hatte der luxemburgische Minister Gramegna seine Kandidatur zurückgezogen. Der amtierende Vorsitzende Mario Centeno stellte sich nach einer Amtsperiode nicht mehr zur Wahl.

Donohoe, der Politik und Wirtschaft an der University of Dublin studiert hat, ist seit Juni 2017 Finanzminister Irlands und bekleidete vorher sowohl das Amt des Verkehrs- als auch des Europaministers. Offiziell unterstützt wurde Donohoe bei seiner Kandidatur für den Vorsitz von der christdemokratischen Parteienfamilie Europäische Volkspartei. Selbst sieht er sich als "starke irische und europäische Stimme im Zentrum der EU-Wirtschaftspolitik." Politisch fordert er mehr Einfluss für die Eurogruppe bei dem geplanten Wiederaufbauprogramm nach der Covid-19-Pandemie.

Die Eurogruppe, der alle Finanz-Ressortchefs der 19 Mitgliedstaaten der Eurozone angehören, ist ein informelles Gremium und keine offizielle gesetzgebende EU-Institution. Dort werden monatlich die Fragen der Wirtschafts- und Finanzpolitik abgestimmt. Der Vorsitzende der Eurogruppe steht für zweieinhalb Jahre an dessen Spitze.