Pfadnavigation

Allianz für Aus- und Weiterbildung

Wie Bedeutung und Attraktivität der Beruflichen Bildung aufgewertet werden
Gruppenbild mit DIHK-Präsident Eric Schweitzer zum Spitzentreffen der Allianz für Aus- und Weiterbildung 2019

DIHK-Präsident Eric Schweitzer (3. v. l.) mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Spitzentreffens der Allianz für Aus- und Weiterbildung 2019

© BMWi/Susanne Eriksson

Die Allianz für Aus- und Weiterbildung verfolgt das Ziel, gemeinsam die duale Berufsausbildung in Deutschland zu stärken und für die Gleichwertigkeit der betrieblichen und akademischen Ausbildung werben. Jedem ausbildungsinteressierten Menschen sollte ein Pfad aufgezeigt werden, der ihn frühestmöglich zu einem Berufsabschluss führen kann – mit klarem Vorrang für die betriebliche Ausbildung.

Die von Bundesregierung, Wirtschaft, Gewerkschaften und Ländern besiegelte neue "Allianz für Aus- und Weiterbildung 2015-2018" löste den Ende 2014 auslaufenden "Nationalen Pakt für Ausbildung und Fachkräftenachwuchs" ab. Die Zwischenbilanz der Partner der Allianz im Juni 2016 war deutlich positiv. Zudem verständigten sie sich auf zehn zentrale Arbeitsschwerpunkte für eine starke berufliche Bildung:

Es gelte, für einheimische wie für geflüchtete Menschen

  1. ein hohes Angebot an betrieblichen Ausbildungsplätzen sicherzustellen,
  2. den Ausbildungspfad mit seinen unterstützenden Instrumenten weiter zu stärken,
  3. die Passungsprobleme auf dem Ausbildungsmarkt anzugehen,
  4. die Qualität der dualen Ausbildung weiter zu stärken,
  5. die Attraktivität der beruflichen Bildung auch mit Blick auf leistungsstarke Jugendliche zu erhöhen,
  6. Qualifikationen besser sichtbar zu machen und die Datenlage mit Blick auf Flüchtlinge zu verbessern,
  7. die Nachqualifizierung auszubauen,
  8. Berufsschulen auch als Ort der Sprachvermittlung zu unterstützen,
  9. die duale Ausbildung in die digitale Zukunft zu führen und
  10. den Erfahrungsaustausch zu stärken sowie für duale Ausbildung zu werben.

Kontakt

Mann im Haus der deutschen Wirtschaft
Markus Kiss Referatsleiter Ausbildungspolitik und -projekte

Von einer noch gezielteren und digitaleren Beratung und Vermittlung bis hin zu befristeten Übernahmeprämien: Die Partner der Allianz für Aus- und Weiterbildung haben am 26. Mai 2020 eine Reihe von Maßnahmen beschlossen, die helfen sollen, die Auswirkungen der Corona-Krise auf die duale Ausbildung abzumildern. Mehr darüber erfahren Sie hier.