Pfadnavigation

Klischeefrei: Geschlechter-Stereotypen bei der Berufswahl hinterfragen!

Junge Frau mit Helm auf dem Kopf und Schlagbohrer in der Hand

Mädchen werden medizinische Fachangestellte, Jungen KFZ-Mechatroniker? Das muss nicht sein

© sturti / E+ / Getty Images

Die Orientierung von Frauen und Männern auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland geht nach wie vor auseinander. Das gilt auch für die Ausbildungswege, Ausbildungsberufe und Studiengänge, für die sich Mädchen und Jungen entscheiden.

So sind junge Männer bei der dualen Ausbildung mit 60 Prozent überdurchschnittlich stark vertreten, weibliche Jugendliche hingegen bei der vollzeitschulischen Ausbildung mit 70 Prozent. Fast drei Viertel der Mädchen und über die Hälfte der Jungen verteilen sich auf 20 duale Ausbildungsberufe, obwohl in Deutschland insgesamt 325 Berufe (davon 250 im IHK-Bereich) ausgebildet werden.

Besonders beliebt bei den Mädchen ist die Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement, medizinischen Fachangestellten oder Kauffrau im Einzelhandel. Jungen hingegen werden am häufigsten Kraftfahrzeugmechatroniker, Industriemechaniker und Elektroniker. Geschlechter- und Rollenklischees haben also noch immer einen Einfluss auf das Berufswahlverhalten junger Menschen.

Um dem entgegenzuwirken setzen sich BDA, ZDH und DIHK als Partner der Nationalen Kooperationen zur Berufs- und Studienwahl frei von Geschlechterklischees für eine vorurteilsfreie Berufswahl ein.

Werden auch Sie Partner der Initiative "Klischeefrei"! Weiterführende Informationen finden Sie unter www.klischee-frei.de.

Klischeefrei

Am Vorabend der 2. Jahrestagung der Initiative im Mai 2019, v.l.n.r: Miguel Diaz, Servicestellen-Leiter der Initiative Klischeefrei, Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, Staatssekretär Christian Luft, Bundesfamilienministerin Franziska Giffey, Schirmherrin und Ehefrau des Bundespräsidenten Elke Büdenbender, ZDH-Generalsekretär Holger Schwannecke, Staatssekretärin Rita Schwarzelühr-Sutter, stellvertretender DIHK-Hauptgeschäftsführer Achim Dercks, Alexander Gunkel, Mitglied der BDA-Hauptgeschäftsführung

© Phil Dera / BMFSFJ



Kontakt

Frau steht vor Gemälde und hat die Arme verschränkt.
Elisabeth Bartke Referatsleiterin Berufsorientierung, Berufsschule, MINT-Förderung