Pfadnavigation

Der deutsch-iranische Handel in Zahlen

Von Januar bis Oktober 2019 belief sich das bilaterale Handelsvolumen auf 1.386 Millionen Euro, das bedeutet einen Rückgang von 51 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum (2.822 Millionen Euro). Dabei sanken die deutschen Exporte in den Iran gegenüber dem Vorjahr um 50 Prozent auf 1.212 Millionen Euro und die iranischen Exporte nach Deutschland um 56 Prozent auf 174 Millionen Euro.

Im Oktober 2019 lag das Handelsvolumen mit 134 Millionen Euro um 5 Prozent unter dem Niveau des Vormonats. Dabei beliefen sich die deutschen Exporte in den Iran auf 115 Millionen Euro (minus 12 Prozent gegenüber September) während sich die iranischen Ausfuhren nach Deutschland im Vormonatsvergleich auf 19 Millionen Euro fast verdoppelten.

Im Vergleich zu Oktober 2018 sanken die deutschen Ausfuhren in den Iran um 71 Prozent und die iranischen Exporte nach Deutschland um 36 Prozent.

Die wichtigsten Importgüter, die Deutschland zwischen Januar und Oktober 2019 aus dem Iran bezog, stammten aus den Kategorien "Lebende Tiere und Nahrungsmittel" (34 Prozent) , "Rohstoffe" (26 Prozent) und "Chemische Erzeugnisse" (17 Prozent).

Mehr als drei Viertel der deutschen Iran-Exporte entfielen auf "Maschinenbau und Elektronische Erzeugnisse und Fahrzeuge" (40 Prozent), "Chemische Erzeugnisse" (28 Prozent) sowie "Lebende Tiere und Nahrungsmittel" (8 Prozent).

(Quelle: Statistisches Bundesamt)

Den Zusammenhang zwischen den Exporten und den US-Sanktionen veranschaulicht die folgende Grafik:

Grafik zu Sanktionen

Das kurze Zwischenhoch im deutsch-iranischen Handel Ende 2018 war nicht von Dauer

© DIHK