Pfadnavigation

Steuerliche Anerkennung von Umzugskosten nach R 9.9 Absatz 2 LohnsteuerRichtlinien (LStR)

Änderung der Pauschalen ab 1. April 2021
Umzugskosten

© Kathrin Ziegler / DigitalVision / Getty Images

Mit BMF-Schreiben vom 21. Juli 2021 hat die Finanzverwaltung die neuen und geänderten Pauschalen für berufliche Umzüge ab 1. April 2021 bzw. 1. April 2022 bekannt gegeben. Diese Pauschalen können vom Arbeitgeber steuerfrei an die betreffenden Arbeitnehmer erstattet werden.

Maßgeblich für die Ermittlung der Pauschalen ist der Tag vor dem Einladen des Umzugsguts.

Pauschbetrag für Umzüge

Der Pauschbetrag für sonstige Umzugsauslagen beträgt:

für Berechtigte (Arbeitnehmer):

ab 1. April 2021: 870 Euro
ab 1. April 2022: 886 Euro.

für jede andere Person (Ehegatte, der Lebenspartner sowie die ledigen Kinder, Stief- und Pflegekinder, die auch nach dem Umzug mit dem Berechtigten in häuslicher Gemeinschaft leben):

ab 1. April 2021: 580 Euro
ab 1. April 2022: 590 Euro.

für Berechtigte, die am Tage vor dem Einladen des Umzugsgutes keine Wohnung hatten oder nach dem Umzug keine eigene Wohnung eingerichtet haben:

ab 1. April 2021: 174 Euro
ab 1. April 2022: 177 Euro.

Pauschbetrag für zusätzlichen Unterricht

Der Höchstbetrag nach § 9 Abs. 2 BUKG, der für die Anerkennung von Auslagen für den durch den Umzug bedingten zusätzlichen Unterricht für ein Kind des Berechtigten maßgebend ist, beträgt ab

1. April 2021: 1.160 Euro
1. April 2022: 1.181 Euro.

Kontakt

Mann im Haus der deutschen Wirtschaft
Dr. Rainer Kambeck Bereichsleiter Wirtschafts- und Finanzpolitik, Mittelstand