Pfadnavigation

DIHK-Umfrage: Wie digital ist die deutsche Wirtschaft?

Erhebung unter knapp 3.500 Betrieben
Frau mit 3D-Brille

High-End-Anwendungen wie Virtual Reality sind in deutschen Betrieben noch lange nicht Standard

© Westend61 / Getty Images

Inwieweit haben Cloud-Anwendungen, Robotik und Sensorik, Künstliche Intelligenz, Blockchain & Co. bereits Einzug in die Unternehmen gehalten? In seiner Umfrage "Digitalisierung mit Herausforderungen" zeichnet der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) ein Bild vom Status in den Betrieben.

Bundesweit knapp 3.500 Unternehmen beteiligten sich Ende 2020 an der Erhebung. Ihre Antworten machen klar: Der Umfang, in dem sie Digitalisierungspotenziale nutzen, hat sich nach der Selbsteinschätzung der Betriebe leicht verbessert, insbesondere bei der digitalen Infrastruktur gibt es aber noch Herausforderungen.

Status "befriedigend"

Auf einer Notenskala von 1 (voll entwickelt) bis 6 (wenig entwickelt) stufen die Unternehmen ihren eigenen Digitalisierungsgrad demnach nur als befriedigend ein (Durchschnittsnote: 2,9). Bei der Vorumfrage im Jahr 2017 hatte der Notendurchschnitt bei 3,1 gelegen.

Digitaler Vorreiter ist der Erhebung zufolge die Informations- und Kommunikationsbranche mit einer Durchschnittsnote von 2,1. Dagegen bewegen sich das Gastgewerbe (3,4), der Handel (3,2) und das Baugewerbe (3,2) nach eigener Einschätzung im hinteren Bereich der Notenskala – hier sind auch nicht alle Prozesse vollständig digitalisierbar.

Grafik zur Digitalisierungsumfrage 2021: Digitalisierungsgrad in Schulnoten

Der Digitalisierungsgrad nach Selbsteinschätzung nach Schulnoten

© DIHK

Ein Grund dafür ist oft unzureichendes Internet, das insgesamt 35 Prozent der Unternehmen beklagen.

Aber auch die hohe Komplexität bei der Umstellung vorhandener Systeme und Prozesse (45 Prozent), hohe Kosten (40 Prozent) und fehlende zeitliche Ressourcen (38 Prozent) erschweren aktuell die Digitalisierung in den Betrieben.

Grafik zur Digitalisierungsumfrage 2021: Herausforderungen

Vor diesen unternehmerischen Herausforderungen stehen die Betriebe bei der Digitalisierung (Mehrfachnennungen möglich)

© DIHK

Dabei sehen viele Unternehmen durchaus Vorteile darin, die eigenen Geschäftsprozesse zu digitalisieren – etwa, um die strategische Unternehmensentwicklung voranzutreiben (57 Prozent), um Kosten zu senken (57 Prozent) oder Kunden zu binden (53 Prozent). Die Umstände der Corona-Pandemie sind für 44 Prozent der Befragten der Grund dafür, Produktionsprozesse, Abläufe oder Dienstleistungen zu digitalisieren.

Grafik zur Digitalisierungsumfrage 2021: Motive

Hauptmotive der Unternehmen bei der Digitalisierung (Mehrfachnennungen möglich)

© DIHK

Wirtschaft hat Zukunftstechnologien im Blick

Darüber hinaus zeigen die Befragungsergebnisse, dass sich die Betriebe intensiv mit dem Thema Zukunftstechnologien befassen. 

Vor allem Künstliche Intelligenz und Blockchain zeichnen sich als Schwerpunkte ab: 27 Prozent der Unternehmen planen den Einsatz von Künstlicher Intelligenz, 26 Prozent von Blockchain. Die aktuell am häufigsten genutzten Technologien sind Cloud-Anwendungen (64 Prozent), Robotik und Sensorik (16 Prozent) sowie Internet der Dinge (18 Prozent).

Sie finden die komplette Erhebung mit weiteren Einzelheiten sowie einen statistischen Anhang hier zum Download:

IHK-Digitalisierungsumfrage 2021 (PDF, 1 MB)

Statistischer Anhang (PDF, 208 KB)


Kontakt

Porträtfoto Alena Kühlein
Alena Kühlein Referatsleiterin Wirtschaft digital

Kontakt

Porträtfoto Katrin Sobania
Dr. Katrin Sobania Referatsleiterin Informations- und Kommunikationstechnologie | E-Government | Postdienste | IT-Sicherheit

Kontakt

Junger Mann vor Gemälde im Haus der deutschen Wirtschaft
Dr. Christian Jekat Pressesprecher
IHK-Logo

IHKs informieren und unterstützen

Von der virtuellen Produktpräsentation und dem Wordpress-Workshop bis hin zu 5G-Campusnetzen, Social-Media-Recht oder Internet der Dinge: Die IHKs informieren in zahlreichen Angeboten für unterschiedlichste Branchen rund um das Thema Digitalisierung. Hier finden Sie eine Auswahl.