Pfadnavigation

DIHK H2Connect: Wasserstoff-Webinare stark nachgefragt

Mehr als 1.400 Teilnehmer informierten sich über Marktchancen und Förderprogramme
Ein aus Blättern geformtes H2-Symbol schwebt über einer grünen Wiese vor blauem Himmel

Ebnet grüner Wasserstoff den Weg in eine klimaneutrale Zukunft?

© Petmal / iStock / Getty Images Plus

In ihrer achtteiligen Webinar-Reihe "DIHK H2Connect" haben DIHK, AHKs und IHKs im Mai 2021 mehr als 1.400 Unternehmen und weitere Interessierte zusammengebracht, um über das Thema grüner Wasserstoff zu informieren und regulatorische Herausforderungen sowie internationale Marktchancen zu erörtern.

Zum Auftakt am 11. Mai erfuhren die Teilnehmenden aus erster Hand, wie das neue "H2 Global"-Programm des Bundeswirtschaftsministeriums als Katalysator für den Import von grünem Wasserstoff nach Deutschland wirken kann. Weitere Förderprogramme, mit denen die Bundesregierung die Entstehung einer Wertschöpfungskette für Wasserstoff in Deutschland als Leitmarkt forcieren möchte, standen am 20. Mai auf der Agenda. Und weil Finanzierung nicht alles ist, behandelte ein Webinar am 26. Mai, wie die erforderlichen Planungs- und Genehmigungsverfahren gemeistert werden können. In den fünf weiteren Terminen wurden dann die internationalen Marktchancen für Wasserstoffanwendungen in zahlreichen Ländern Asiens, Afrikas und Südamerikas beleuchtet. Konkret ging es beispielsweise darum, wie Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologien eine Rolle in der dezentralen und netzfernen Stromversorgung spielen und Dieselgeneratoren ersetzen können.

Die einzelnen Webinare sind hier noch aufgeführt; wenn Sie Fragen zu einzelnen Themen haben, nehmen Sie am besten Kontakt mit den jeweiligen Ansprechpartnern auf.

Die Verabschiedung der Nationalen Wasserstoffstrategie jährt sich im Juni – Zeit für einen Statusbericht. Über die erreichten Meilensteine berichtet Thorsten Herdan (BMWi) in der Keynote. Lars Baumgürtel (ZINQ) und Andreas Eisfelder (Siemens Energy) kommentieren, welche weitere Richtung der Markthochlauf nehmen sollte. Wie das Förderprogramm H2 Global dabei als Katalysator wirken kann, stellt Dr. Christine Falken-Großer aus dem BMWi vor. Anschließend wird diskutiert, wie das Programm effektiv starten und das AHK-Netzwerk hierbei unterstützen kann. Das Webinar richtet sich an Unternehmen, die international in Produktion und Transport von grünem Wasserstoff investieren wollen, sowie an Betriebe, die diesen in Deutschland als klimafreundlichen Energieträger verwenden möchten. 

Keynote:

Thorsten Herdan, Abteilungsleiter Energiepolitik – Wärme und Effizienz, BMWi

Panel:

  • Dr. Christine Falken-Großer, Leiterin Referat Bilaterale Energiezusammenarbeit, BMWi 
  • Dr. Dalia Rothe, Delegierte der Deutschen Wirtschaft in Saudi-Arabien
  • Lars Baumgürtel, CEO, ZinQ
  • Andreas Eisfelder, Head of Region LatinAmerica, Siemens Energy 

Ansprechpartner & Moderation:

Philipp Andree (andree.philipp@dihk.de) & Till Bullmann (bullmann.till@dihk.de), DIHK

Im Rahmen des IHK-Regionalforums Afrika tauschen sich Experten und Unternehmen vertieft über Markt- und Förderchancen in Afrika im Bereich erneuerbare Energien und Wasserstoff aus. Im besonderen Fokus stehen dabei die Absatzmöglichkeiten für Unternehmen in den Ländern Marokko und Südafrika. Teilnehmer können individuelle Beratungstermine zum Markteintritt in Afrika mit den vertretenen Organisationen buchen und an Break-Out-Sessions teilnehmen.

Die Veranstaltung wird organisiert im Rahmen des Wirtschaftsnetzwerks Afrika des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi).

Begrüßung 

  • Dr. Wolfgang Epp, Hauptgeschäftsführer der IHK Reutlingen 
  • Sofie Geisel, Mitglied der DIHK-Hauptgeschäftsführung
  • Dr. Ursina Krumpholz, Leiterin, Referat Strategische Auslandsprojekte; Wirtschaftsnetzwerk Afrika, BMWi 

Panel 1: Rahmenbedingungen und aktuelle Marktchancen im Bereich Erneuerbare Energie und Wasserstoff in Marokko und Südafrika 

unter anderem mit Experten aus Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg, AHK Südliches Afrika, GTAI und Institut de Recherche en Energie Solaire et Énergies Nouvelles (IRESEN/ Marokko) 

Panel 2: Förder- und Unterstützungsmöglichkeiten für Projekte/Investitionen in Afrika im Bereich Erneuerbare Energie/Wasserstoff

unter anderem mit Experten aus Politik und Verwaltung von BMWi, GIZ, AWE und IHKs

Individuelle Beratungstermine

mit Experten von IHK-Netzwerkbüro Afrika, Geschäftsstelle Wirtschaftsnetzwerk Afrika, PwC, Baden-Württemberg International, AWE, Euler Hermes

Ansprechpartner & Moderation:

Dr. Thando Sililo (sililo.thando@dihk.de), IHK-Netzwerkbüro Afrika, DIHK Service GmbH

Wasserstoff gilt als wichtiger Baustein für die zukünftige Energieversorgung. Japan, Australien und Südkorea arbeiten bereits seit einigen Jahren an der Umsetzung ihrer nationalen Wasserstoffstrategien.

Im Webinar werden aktuelle Entwicklungen und Projekte vorgestellt, die zu einer wasserstoffbasierten Wirtschaft führen sollen sowie darauf basierende Anknüpfungspunkte für deutsche Unternehmen. 

Sprecher sind:

  • Dr. Jürgen Maurer, GTAI-Korrespondent, Japan
  • Martin Carolan, Executive Director Global Energy Ventures, Australien
  • Felix Kalkowsky, Vice President AHK Korea

Ansprechpartnerin & Moderation:

Vera Philipps (philipps.vera@dihk.de), Referatsleiterin Ostasien, DIHK


Der Startschuss für den Wasserstoffmarkt in Deutschland ist gefallen. Unternehmen, die in Erzeugung und Nutzung investieren möchten, fragen nach der Wirtschaftlichkeit. Antworten will die Politik mit einer Reihe von Förderprogrammen geben. Im DIHK-Webinar geben die Ministerien einen Überblick zu aktuellen Fördermöglichkeiten für Projekte zur Erprobung bis hin zu Anwendung. Aus der Förderpraxis berichtet zudem das Reallabor Energiewende Grenzach-Wyhlen.

Panel:

  • Grüner Wasserstoff: Von der Innovation in die Praxis mit dem BMBF,
    Dr. Christoph Rövekamp, Referat Energie und Wasserstofftechnologien, BMBF
  • Praxisbericht Reallabor Energiewende: Elektrolyseur Grenzach-Wyhlen,
    Peter Trawitzki, Energiedienst
  • Welcher Rahmen für den Markthochlauf der H2-Technologien?,
    Cyriac Massué, Referat Nationale Wasserstoffstrategie, BMWi
  • Förderprogramm des BMU: Dekarbonisierung in der Industrie,
    Maximilian Hassatzky, Kompetenzzentrum Klimaschutz in energieintensiven Industrien (KEI) 

Ansprechpartner & Moderation:

Till Bullmann (bullmann.till@dihk.de) und Christian Gollnick (gollnick.christian@dihk.de), DIHK

Zahlreiche Entwicklungs- und Schwellenländer bieten großes Potenzial im Bereich grüner Wasserstoff – auch für die deutsche Wirtschaft. Unternehmerisches Engagement vor Ort unterstützt dabei nicht nur die wirtschaftliche Entwicklung des Landes, sondern kann auch der gesamten Gesellschaft zugutekommen. 

Hinsichtlich grünem Wasserstoff bietet das Webinar einen Überblick über: 

  • Potenziale und Aktivitäten im Bereich grüner Wasserstoff in Brasilien und Tunesien
  • Chancen für deutsche Unternehmen in den Ländern
  • Die Rolle der deutschen Entwicklungszusammenarbeit bei grünem Wasserstoff und Möglichkeiten der Zusammenarbeit

Sprecher sind:

  • Philipp Andree, Referatsleiter Nordafrika, Nah- und Mittelost, Deutscher Industrie- und Handelskammertag
  • Jens Burgtorf, Komponentenleiter Sektorvorhaben Energie – Energiewendekooperation und Regulierungspolitik, Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)
  • Dr. Makram Ben Hamida, Stellvertretender Abteilungsleiter DEinternational, Deutsch-Tunesische Industrie- und Handelskammer
  • Alessandro Colucci, Leiter Abteilung Markteintritt und Business Development, Deutsch-Brasilianische Industrie- und Handelskammer São Paulo
  • Ansgar Pinkowski, Leiter Innovation und Nachhaltigkeit, Deutsch-Brasilianische Industrie- und Handelskammer Rio de Janeiro

Moderation:

Sebastian Sönksen (business-scout@dihk.de), Business Scout for Development der GIZ, DIHK

Finanzfragen sind nicht alles. Wenn Unternehmen in Elektrolyseure und Anlagen für die Wasserstoffanwendung investieren wollen, sind Planungs- und Genehmigungsverfahren eine zweite wesentliche Herausforderung.

Im Webinar gibt der DVGW eine Übersicht, welche Genehmigungen für die Errichtung eines Elektrolyseurs nötig sind. Siemens wird einen Einblick vermitteln, wie die Genehmigung von Elektrolyseuren in der Praxis funktioniert. Für die Anwendungsseite von Wasserstoff berichtet Inherent Solutions Consult über die Anforderungen für einen sicheren Einsatz von Wasserstoff im Industriebetrieb.

Panel:

  • Genehmigungsleitfaden für Elektrolyseure,  
    Felix Künkel, DVGW (Projekt Portal Green) 
  • Genehmigungsverfahren am Praxisbeispiel Elektrolyseur Wunsiedel,  
    Andreas Schmuderer, Siemens AG 
  • Nutzung von Wasserstoff im Betrieb,
    Maik Bäumer, Inherent Solutions Consult GmbH & Co. KG

Ansprechpartner & Moderation:

Till Bullmann (bullmann.till@dihk.de), DIHK

West African countries play an increasingly significant role in Germany’s efforts to export green technology and to boost the production and importation of hydrogen. This panel aims to explore the opportunities for German companies in Ghana and Nigeria, drawing on the know-how of experts from business, academia and foreign trade promotion. 

This event is organized by Africa Business Network (Wirtschaftsnetzwerk Afrika), an initiative funded by the Federal Ministry for Economic Affairs and Energy (BMWi).

Panel: 

  • Dr. Solomon Agbo, Project Coordinator H2-Atlas-Africa (Forschungszentrum Jülich) 
  • Angelika Farhan-Reimpell, Head of Coordination Office "German Energy Solutions Initiative"
  • Godwin Aigbokhan, Head of Competence Centre Energy & Environment, Delegation of German Industry and Commerce in Nigeria 
  • Alexander Sicking, Head of Competence Centre Energy & Environment, Delegation of German Industry and Commerce in Ghana 
  • Thorsten Preugschas, CEO, Soventix GmbH 

Ansprechpartner & Moderation:

Dr. Thando Sililo (sililo.thando@dihk.de), IHK-Netzwerkbüro Afrika, DIHK Service GmbH

Im Fokus der nationalen Wasserstoffstrategie und des erwarteten Markthochlaufs steht insbesondere die Produktion grünen Wasserstoffs im In- und Ausland und dessen Lieferung nach Deutschland.

Darüber hinaus bieten sich weitere interessante Anwendungsfelder für Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologien im In- und Ausland und damit Marktchancen für deutsche Unternehmen.

In vielen Ländern haben Unternehmen, Krankenhäuser, Bildungseinrichtungen oder Kommunen in netzfernen Gebieten mit einer unzuverlässigen Stromversorgung zu kämpfen. Hier kommen überwiegend Dieselgeneratoren zum Einsatz, die neben hohen Emissionen (CO2, Nox, Feinstaub) auch technische Nachteile gegenüber dem Einsatz stationärer Brennstoffzellen aufweisen.

Die Anwendungsbereiche für entsprechende Technologien, die Marktpotenziale, sowie bestehende Unterstützungsangebote beleuchtet dieses Webinar. 

  • Begrüßung:
    Nilgün Parker, Referatsleiterin "Nachhaltige Finanzpolitik, Umwelt und Außenwirtschaftsförderung", Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit
  • Impulsvortrag: Dezentrale Stromversorgung mit Brennstoffzellentechnologien
    Dr. Julius von der Ohe, Programmleiter Internationale Energiekonzepte, Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie
  • Diskussionsrunde:
    - Andreas Saft, Leiter Produktion und Ausrüstung, DB Bahnbau Gruppe GmbH und Sprecher des Clean Power Net
    - Manfred Limbrunner, Director Sales and Marketing, Proton Motor Fuel Cell GmbH
    - Christoph Meyer, Projektmanager Energy, Mining, Sustainability, AHK Chile
    - Dr. Julius von der Ohe, Programmleiter Internationale Energiekonzepte, NOW GmbH

Ansprechpartner & Moderation:

Stefan Kohlwes (kohlwes.stefan@dihk.de), Chambers for GreenTech, DIHK Service GmbH

Kontakt

Porträtbild Till Bullmann, Referatsleiter Wärmemarkt | Brennstoffe | Gebäudeenergie
Till Bullmann Referatsleiter Wärmemarkt, Kraftstoffe

Kontakt

Porträt Philipp Andree, Referatsleiter für Nordafrika | Nah- und Mittelost
Philipp Andree Referatsleiter Nordafrika | Nah- und Mittelost

Kontakt

Porträtfoto Martina Stirnberg
Martina Stirnberg Sachbearbeitung/Assistenz