Pfadnavigation

Merkblatt zu Fahrverboten und Antriebsoptionen für gewerbliche Fahrzeuge

Neuer Inhalt (1)

© Getty Images/ iStock / Getty Images Plus/ deepblue4you/

Dieselmotoren sind bei gewerblich genutzten Fahrzeugen in Deutschland die Regel. Das gilt für fast alle Nutzfahrzeuge. Aber auch beim PKW setzen Unternehmen überwiegend auf den Diesel. Wie wahrscheinlich sind Fahrverbote für diese Fahrzeuge? Und wo liegen die Alternativen? In einem Merkblatt skizziert der DIHK die Optionen für Nachrüstung oder alternative Antriebe. Zudem bewertet er das Risiko in verschiedenen Städten.

Die Situation rund um mögliche Verkehrsbeschränkungen hierzulande ist sehr unübersichtlich. Der DIHK hat deshalb eine grobe Risikobewertung für Fahrverbote in von Umweltverbänden beklagten Städten erstellt. Hierfür wurden möglichst objektive Kriterien herangezogen, die sich aus den offiziellen Messungen der Luftqualität, Gerichtsurteilen sowie Luftreinhalteplänen ergeben.

Risikobewertung für Fahrverbote in deutschen Städten, Stand 28. August 2019 (PDF, 125 KB)

Außerdem bietet der DIHK in einem Merkblatt Antworten auf häufig gestellte Fragen, etwa zu nachhaltiger Mobilität, Fördermöglichkeiten, vor allem aber zu den Antriebsarten Benzin, Hybrid, Elektro, Wasserstoff, Erd- und Flüssiggas

DIHK-Merkblatt "Fragen und Antworten zu alternativen Antrieben für Unternehmen und Fahrverboten" (PDF, 151 KB)