Pfadnavigation

Wertschätzen statt Wegwerfen

Neues Abfallvermeidungsprogramm kommt 2021
Demontierte Mobilfunktelefone, Hand mit Schraubenzieher schraubt an Platinen

Das Reparieren defekter Geräte ist ein wichtiger Ansatzpunkt

© Eduard Lysenko / iStock / Getty Images Plus

Unter der Überschrift "Wertschätzen statt Wegwerfen" soll das neue Abfallvermeidungsprogramm stehen, das die Bundesregierung am 6. Januar 2021 beschlossen hat. Es zielt sowohl auf die Vermeidung von Abfällen als auch auf die Förderung nachhaltiger, langlebiger Produkte. Stärker als in der Vergangenheit sollen dabei Unternehmen einbezogen werden – allerdings auf freiwilliger Basis. 

Fachgeschäfte sollen als zusätzlichen Service Reparaturdienste oder Annahmestellen anbieten, Produkte hinsichtlich ihrer Haltbarkeit oder Reparaturfähigkeit besser gekennzeichnet werden, Retouren etwa als Secondhand- oder B-Ware ihren Weg zum Kunden finden: Diese und viele Maßnahmen schlagen Bund und Länder in dem neuen Programm vor, das – wie im Kreislaufwirtschaftsgesetz vorgesehen – das alte fortschreibt. 

Dabei werden den Betrieben lediglich Handlungsempfehlungen unterbreitet, keine Vorgaben gemacht. Dafür hatte sich der DIHK ebenso eingesetzt wie für eine unbürokratische und insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen handhabbare Ausgestaltung. 

Um die Beteiligung der Wirtschaft an der Abfallvermeidung zu forcieren, sieht "Wertschätzen statt Wegwerfen" unter anderem verschiedene Dialogformate vor. Bestimmte Themen wie etwa Einwegartikel oder Textilien sollen darin mit Akteuren aus Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft vertieft behandelt werden.

Sobald Termine feststehen, informieren wir Sie an dieser Stelle darüber.

Mehr Infos zum neuen Programm, zu Maßnahmen, Konzepten oder Best-Practice-Beispielen gibt es zudem auf der Website des Bundesumweltministeriums.

Kontakt

Porträtfoto Eva Weik
Eva Weik Referatsleiterin Kreislaufwirtschaft, Umweltrecht, Rohstoffpolitik