Pfadnavigation

Die Luft in den Städten wird sauberer – Weniger Argumente für Fahrverbote

Ein Fakten- und Analysepapier des DIHK-Bereichs Energie, Umwelt, Industrie
Messstation

Wie ist es um die Luftqualität in deutschen Städten bestellt?

© Karl-Friedrich Hohl/ iStock Unreleased/ Getty Images

Die Luftqualität in deutschen Städten war 2018 oft besser als vorhergesagt – und das, obwohl das entsprechende Sofortprogramm des Bundes bisher kaum zum Tragen kam. Interessante Zahlen zum Thema nennt der DIHK in seinem Fakten- und Analysepapier "Die Luft in den Städten wird sauberer".

Trotz deutlich sinkender Schadstoffbelastung müssen viele deutsche Städte noch im Jahr 2020 mit Überschreitungen der Grenzwerte für Stickstoffdioxid rechnen. 

In seiner Analyse zeigte der DIHK Ende 2018 die Konsequenzen auf, die Fahrverbote für die Wirtschaft hätten. Und er nennt Daten, die zeigen, dass die Luft in den deutschen Städten deutlich besser geworden ist.

Grafik zur Entwicklung der NO2-Konzentrationen an verschiendenen Standorten seit 2015

© DIHK

Sie finden das Faktenpapier zur Luftqualität mit detaillierten Zahlen hier zum Download:

Die Luft in den Städten wird sauberer – Weniger Argumente für Fahrverbote (PDF, 1 MB)

Kontakt

Mann vor Gemälde im Haus der deutschen Wirtschaft
Dr. Hermann Hüwels Bereichsleiter Energie, Umwelt, Industrie

Kontakt

Porträtbild Hauke Dierks, Referatsleiter Umwelt- und Rohstoffpolitik
Hauke Dierks Referatsleiter Umwelt- und Rohstoffpolitik