Pfadnavigation

Neue EU-Regeln zu Gasmarkt und Gebäudeeffizienz am Start

Gesetzgebungsvorschläge für den 14./15. Dezember angekündigt
Wasserstoff Container mit Solarkollektor und Windrädern

Die Weichen für die Wasserstoffnutzung werden heute gestellt

© Petmal / iStock / Getty Images Plus

Die Europäische Kommission wird am 14. und 15. Dezember die Umsetzung des Green Deal mit einem großen Gesetzgebungspaket fortsetzen. Besonders relevant für die deutsche Wirtschaft sind die Vorschläge zur Regulierung des Gas- und Wasserstoffmarkts und zur Energieeffizienz in Gebäuden, die für den 15. Dezember erwartet werden.

Die Gesetzgebungsvorschläge zum Gasmarkt zielen darauf ab, die Dekarbonisierung des bestehenden Erdgasmarktes und die Schaffung eines europäischen Wasserstoffmarktes in Gang zu setzen. Konkret werden beispielsweise Regeln für die Zertifizierung und den Handel mit CO2-armen Gasen vorgeschlagen werden. Auch die Rolle verschiedener Marktakteure (unter anderem Entflechtung von Netzbetrieb und Energieversorgung) und Finanzierungsfragen sollen reguliert werden.

Kräftiger Impuls für den Wasserstoffmarkt

Die europäischen Weichenstellungen werden einen starken Einfluss auf den Hochlauf das Wasserstoffmarktes in Deutschland haben. Unternehmen in Deutschland, insbesondere aus der energieintensiven Industrie, sind auf kostengünstigen erneuerbaren und CO2-armen Wasserstoff angewiesen, um auf steigende CO2-Preise mit Investitionen in klimafreundliche Technologien reagieren zu können.

Zudem wird die Kommission erstmals einen Gesetzgebungsvorschlag zur Verringerung der Methanemissionen des Energiesektors vorlegen.

Strengere Vorgaben für Gebäude

Für den Bereich der Gebäudeeffizienz wird ein Vorschlag zur Änderung der Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden erwartet. Neben strengeren Vorgaben für die Energieeffizienz von Neubauten wird die Kommission die Einführung von Standards für Bestandsgebäude vorschlagen. Auch bei den Vorgaben zur Ladeinfrastruktur in Gebäuden könnten Änderungen auf den Weg gebracht werden, um einem beschleunigten Hochlauf der Elektromobilität Rechnung zu tragen. Ausnahmen für Gebäude in Besitz von kleinen und mittleren Unternehmen könnten gestrichen werden. 

Kontakt

Porträtfoto Julian Schorpp
Julian Schorpp Referatsleiter Europäische Energie- und Klimapolitik