Pfadnavigation

Fachkräftegewinnung und -sicherung

Logos BmWi, ESF-Claim, ESF, EU

© DIHK

Um in Zukunft erfolgreich zu sein, müssen sich Unternehmen vorausschauend darauf einstellen, dass es infolge des demografischen Wandels zu einem deutlichen Alterungsprozess der Belegschaften kommen wird. Das Gelingen einer generationsgerechten und ‑übergreifenden Personal- und Standortpolitik wird daher für kleine und mittelgroße Unternehmen entscheidend sein, um im Wettbewerb um Fachkräfte bestehen zu können.

Eine solche Unternehmenspolitik bezieht ältere Personen, Frauen und Männer mit Familienpflichten und Migranten mit ein. Eine weitere Möglichkeit, den Fachkräftebedarf zu decken, besteht darin, durch immaterielle Angebote die Attraktivität als Arbeitgeber zu steigern. Gerade kleinen und mittelgroßen Betrieben, die bei finanziellen Anreizen weniger mit Großunternehmen mithalten können, eröffnet sich hier ein besonderes Potenzial.

Die Förderung von Beratungen zum Thema Fachkräftegewinnung und ‑sicherung soll deshalb gezielt einen Anreiz bieten, rechtzeitig entsprechende betriebliche Maßnahmen zu ergreifen – etwa in Form von bedarfsgerechten Austrittsmodellen, Ausbildungs- und Patenmodellen für Jüngere, Weiterbildung Älterer, Pflege und Weitergabe des Know-hows von Älteren an Nachfolgende, Qualifikationsmaßnahmen für Schulabgänger, Kooperationsverträgen mit Schulen et cetera.

Kontakt

Avatar weiblich
Dana Hartmann Leitstelle KMU-Beratung

Kontakt

Avatar männlich
Michael Kunze Leitstelle KMU-Beratung

Kontakt

Avatar weiblich
Sina Wilke Leitstelle KMU-Beratung