Kreislaufwirtschaft

Plastikmüll in Netzen

Müll oder Rohstoff? Plastikabfälle bergen ein großes Potenzial für Recycling

© pixabay

Kontakt

Porträtbild Katharina Dellbrügger, Projektreferentin Chambers for Green Tech
Katharina Dellbrügger Projektreferentin Chambers for GreenTech

Die "Mülltrenner-Nation" Deutschland ist rund um den Globus für Entsorgungskonzepte und Recycling-Technik bekannt. Hier bieten sich zahlreiche Ansatzpunkte für den praktischen "Export" von Umweltschutz – sei es in Form von Know-how oder mittels entsprechender Anlagen.

Umwelt- sowie Klimaschutz und die nachhaltige Ressourcennutzung rücken international immer stärker in den politischen und gesellschaftlichen Fokus. Zunehmend wird auch die wichtige Rolle erkannt, die in diesem Zusammenhang die Kreislaufwirtschaft spielen kann.

Handlungsbedarf ist reichlich vorhanden: In vielen Ländern gibt es nur eine unzureichende oder gar keine Infrastruktur zur Abfallentsorgung. Ungeregelte Deponierung und Verbrennung belasten die Umwelt und die Gesundheit der Menschen; wachsende Abfallmengen verunreinigen den Boden sowie Grund- und Oberflächengewässer.

Bei der Errichtung von Kreislaufwirtschafts-Wertschöpfungsketten können deutsche Experten und Unternehmen an allen Punkten Unterstützung leisten. Von der Beratung zu Organisation und Aufbau eines Verwertungssystems über die Lieferung einzelner Komponenten bis hin zu Betrieb und Schulung bieten sich Chancen, von denen beide Seiten profitieren. Zentral für eine erfolgreiche Kooperation ist dabei die passgenaue Ermittlung von Bedarf und Lösungsmöglichkeiten.

Beispielprojekte der Exportinitiative im Bereich der Kreislaufwirtschaft gibt es etwa in Kroatien, Rumänien, Indonesien, Russland oder auf den Kapverden:

Menschen stehen vor den Hügeln einer Kompostierungsanlage

Kroatien: Die Nutzung von Bioabfällen fördern

Biologische Abfälle machen in Kroatien rund 37 Prozent der gemischten Siedlungsabfälle aus und werden bisher größtenteils deponiert. Die AHK Kroatien zeigt alternative Verwertungsmöglichkeiten auf.

Zahlreiche Männer und Frauen sitzen an einem großen, über Eck gebauten Tisch voller Unterlagen

Rumänien: Kreis- und Stadtverwaltungen unter Druck

In vielen rumänischen Gemeinden sind in puncto Abfallwirtschaft weder die zu entsorgenden Mengen noch die Kapazitäten entsprechender Lösungsanbieter bekannt. Die AHK Rumänien entwickelt 2020 eine "Bedarfslandkarte".