Indonesien: Nachhaltige Verwertung von Deponieabfällen

Männer arbeiten auf einer Mülldeponie

Abfälle werden in Indonesien meist unsortiert und ungesichert deponiert, wie hier in Tasikmalaya

© AHK Indonesien

Wohin mit dem Müll? Gemeinsam mit deutschen und lokalen Partnern hilft die AHK Indonesien interessierten Kommunen bei der Analyse der Situation und bei der Erarbeitung passender Lösungen.

Wirtschaft und Bevölkerung in Indonesien wachsen ständig – und mit ihnen auch die Menge organischer und anorganischer Abfälle. Inzwischen wird das jährliche Müllaufkommen auf 65 Millionen Tonnen geschätzt, davon 16 Prozent Plastik.

Besonders betroffen sind die großen urbanen Zentren mit hoher Bevölkerungsdichte. Küstenregionen sind ebenfalls stark beeinträchtigt. Über die Flüsse geraten Abfälle aller Art in die Meere.

In Zusammenarbeit mit Experten und einer lokalen Universität  entwickelte die AHK Indonesien 2016 mithilfe einer detaillierten Sektoranalyse und 2018 mit einer Begehung und Analyse der Deponie "Ciangir" in Tasikamalya Handlungsoptionen für indonesische Kommunen. 2019 wurde dieses Projektmodell für die Stadt Banjarmasin fortgesetzt.

Bei einem Seminar in Jakarta diskutierten im September 2017 Experten des Abfallsektors, kommunale Gemeindevertretern und Unternehmen über mögliche Recyclingstrategien.

Das Projekt "Nachhaltige Verwertung von Deponieabfällen" wird mindestens bis 2020 fortgesetzt.

Beim German-Indonesian Forum in Jakarta wurden bilaterale Kooperationspotenziale im indonesischen Recycling-Sektor diskutiert

© AHK Indonesien

Weitere Informationen finden Sie auf der Website der AHK Indonesien.
 

Zu dem Projekt gibt es auch drei (englischsprachige) Videos:

Kontakt

Mann im Haus der Deutschen Wirtschaft
Stefan Kohlwes Projektleiter Chambers for GreenTech

Im Juni 2019 analysierte die AHK gemeinsam mit der Black Forest Solutions und der Lambung Mangkurat University die Deponie der Stadt Banjarmasin. Auf dieser Basis erarbeiteten die Partner Handlungsempfehlungen zur Herstellung und – gemeinsam mit der Central Waste Bank von Banjarmasin – zur Vermarktung von qualitativ hochwertigem Kompost.

In Zusammenarbeit mit ihren Partnern und der Central Waste Bank von Banjarmasin gelang es der AHK Indonesien, die Händler auf dem Antasari Markt dazu zu motivieren, ihre organischen Abfälle besser zu sortieren. Dies ermöglicht es der Waste Bank, kostengünstiger und gleichzeitig besseren Kompost zu generieren.

Bereits 2018 untersuchte die AHK Indonesien gemeinsam mit Black Forest Solutions die Zusammensetzung der Abfälle auf der zentralen Deponie von Tasikmalaya, West Java. Auf Grundlage der Daten und der daraus abgeleiteten Handlungsempfehlungen verbesserte die Stadtverwaltung von Tasikmalaya das städtische Abfallmanagement.