Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

  • Schrift:
  • A
  • A
  • A
Sektionen
  • THEMENFELDER
  • BRANCHEN
  • PRESSE
  • WIR ÜBER UNS
  • DIHK IN BRÜSSEL
  • PUBLIKATIONEN
  • IHKTRANSPARENT
  • ENGLISH
  • IHK-FINDER
Hauptrubriklogo

  • Home -
  • Presse -
  • Meldungen -
  • DIHK präsentiert Weihnachtswunschzettel ...
Artikelaktionen

DIHK präsentiert Weihnachtswunschzettel der Unternehmer

Schweitzer: Akzeptanz gewerblicher Tätigkeit vor Ort steigern

(22.12.2017) Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) appelliert an die Politik, im kommenden Jahr auf allen staatlichen Ebenen Hürden für Wachstum und Investitionen in Deutschland zu reduzieren.

DIHK-Präsident Dr. Eric Schweitzer, Foto: Thomas Kierok

"Auf dem Weihnachtswunschzettel der meisten Unternehmer steht ganz oben der Wunsch, wieder mehr unternehmen zu dürfen", sagt DIHK-Präsident Eric Schweitzer.

"Neun von zehn Betrieben berichten, dass sich die Akzeptanz gewerblicher Tätigkeit vor Ort in den vergangenen vier Jahren verschlechtert hat. Das sollten wir alle als Weckruf verstehen. So können Betriebe sich entweder nicht mehr ansiedeln oder aber ihr Geschäft expandieren, weil Gewerbeflächen fehlen beziehungsweise Umweltauflagen diese verhindern.

Insbesondere in wirtschaftsstarken Regionen ist zudem das Bauland knapp. Das ist für die Unternehmen ein doppeltes Problem: Sie können selbst ihre Betriebsfläche nicht mehr vergrößern und ihre Mitarbeiter finden immer schwerer bezahlbaren Wohnraum.

Die Zeit drängt: Unternehmen wünschen sich wirtschaftsfreundlichere Planungs- und Genehmigungsverfahren. 60 Prozent der Betriebe plädieren deshalb dafür, dass die nächste Bundesregierung den Abbau von Bürokratie ganz oben auf die Agenda setzt. Wir müssen den Ausgleich der unterschiedlichen berechtigten Interessen zwischen Wohnen, Arbeiten und Umwelt besser hinbekommen. Wir brauchen da kein pauschales Gegeneinander, sondern ein konstruktives Miteinander.

Eine Entbürokratisierung der Genehmigungspraxis ist eine Aufgabe für die nächste Bundesregierung, die Länder und Kommunen, aber auch für die Wirtschaft selbst. Die Industrie- und Handelskammern engagieren sich dabei vor Ort sehr. Denn jede Region steht vor ganz speziellen Herausforderungen."