Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

  • Schrift:
  • A
  • A
  • A
Sektionen
  • THEMENFELDER
  • BRANCHEN
  • PRESSE
  • WIR ÜBER UNS
  • DIHK IN BRÜSSEL
  • PUBLIKATIONEN
  • IHKTRANSPARENT
  • ENGLISH
  • IHK-FINDER
Hauptrubriklogo

  • Home -
  • Presse -
  • Meldungen -
  • Stabilität ist Grundlage für ...
Artikelaktionen

Stabilität ist Grundlage für Investitionen in Ägypten

Treier zum Ausgang der Präsidentschaftswahlen am Nil

(03.04.2018) Bei den Präsidentschaftwahlen in Ägypten hat sich Amtsinhaber Abdel Fattah al-Sissi durchgesetzt. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) rechnet mit einem Fortgang des moderaten wirtschaftlichen Modernisierungskurses, sieht aber Handlungsbedarf bei den Themen Korruption und Rechtsstaatlichkeit.

Dr. Volker Treier

DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier: "In den letzten Jahren wurden in Ägypten wichtige finanzielle und rechtliche Weichenstellungen für eine wirtschaftliche Erholung gestellt, die sich positiv auf die Wirtschaftsbeziehungen mit Deutschland und Europa ausgewirkt haben.

Der moderate wirtschaftliche Modernisierungskurs dürfte seien Fortsetzung auch unter der neuen ägyptischen Regierung finden. Insbesondere bei den Themen Korruption und Rechtsstaatlichkeit sieht die deutsche Wirtschaft allerdings deutlicheren Verbesserungsbedarf.

Im letzten Jahr legte die ägyptische Wirtschaft bereits um satte 4,2 Prozent zu. Für dieses Jahr erwartet der DIHK auf Basis der Einschätzungen der deutschen Unternehmen vor Ort sogar eine reales Wirtschaftswachstum von mehr als 5 Prozent. In Nordafrika ist Ägypten der mit Abstand wichtigste Partner der deutschen Wirtschaft.

So konnten deutsche Ausfuhren im letzten Jahr leicht um ein Prozent auf 4,4 Milliarden Euro zulegen. Die Einfuhren aus Ägypten stiegen 2017 sogar um 20 Prozent und summierten sich auf 1,4 Milliarden Euro. Für dieses Jahr erwarten wir eine Zunahme unserer Ausführen von über 10 Prozent ins Land am Nil.

Aktuell setzt Ägypten auf strategische Großprojekte zur Ankurbelung seiner Konjunktur, wie den Ausbau des Suez-Kanals, den Bau neuer Megastädte rund um Kairo sowie eine Modernisierung der Wasser- und Energieversorgung. Rund 500 deutsche Unternehmen sind im Land vor Ort, für rund 150.000 Arbeitsplätze sind sie verantwortlich. Die fortgesetzte politische Stabilität ist ein Grundlage für mehr Investitionen deutscher Unternehmer."