Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

  • Schrift:
  • A
  • A
  • A
Sektionen
  • THEMENFELDER
  • BRANCHEN
  • PRESSE
  • WIR ÜBER UNS
  • DIHK IN BRÜSSEL
  • PUBLIKATIONEN
  • IHKTRANSPARENT
  • ENGLISH
  • IHK-FINDER
Hauptrubriklogo

  • Home -
  • Presse -
  • Meldungen -
  • Höchste Zeit für Maßnahmen gegen ...
Artikelaktionen

Höchste Zeit für Maßnahmen gegen Umsatzsteuerbetrug!

DIHK wünscht einfaches und praxisgerechtes Verfahren

(25.05.2018) Anlässlich ihrer aktuellen Jahreskonferenz in Goslar hat Achim Dercks, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), die Länderfinanzminister aufgefordert, für faire Bedingungen im grenzüberschreitenden Online-Handel zu sorgen.

Dr. Achim Dercks, Februar 2017

Dercks: "Es wird höchste Zeit, dass die Länderfinanzminister konkrete Maßnahmen gegen den Umsatzsteuerbetrug im internationalen Online-Handel beschließen. Immer mehr Händler, aber auch Hersteller sind von den ungleichen Bedingungen im Wettbewerb mit Anbietern aus Nicht-EU-Ländern betroffen. So wird die Mehrwertsteuer von Händlern aus Staaten außerhalb der EU häufig nicht abgeführt. Schätzungsweise ist nur ein Viertel dieser Anbieter beim zuständigen Finanzamt registriert.

Für den fairen Wettbewerb zwischen Unternehmen innerhalb und außerhalb der EU brauchen wir zielgenaue Maßnahmen gegen den Umsatzsteuerbetrug. Dabei darf der Staat aber seine Überwachungsaufgaben nicht einfach auf die Online-Plattformen abwälzen.

Schon jetzt treiben die Unternehmen für den Staat die in ihrem Bereich anfallende Umsatzsteuer ein. Sie werden allerdings überfordert, wenn sie auch noch die Steuer anderer Unternehmen abführen müssen. Der Staat muss sich selbst darum kümmern, dass auch ausländische Händler in Deutschland anfallende Verbrauchsteuern korrekt an die hiesigen Finanzämter zahlen.

Der von den Finanzministern angedachte Weg des 'Notice and Take down'-Verfahrens scheint eine verträgliche Lösung zu sein. Sie hält die Finanzverwaltung in der Pflicht, 'Steuersünder' aufzuspüren und eine Mitteilung an die Online-Markplätze zu machen. Diese müssen dann handeln und im Zweifel die ermittelten Anbieter vom Handel ausschließen. Wichtig ist dabei ein einfaches und praxisgerechtes Verfahren.

Ziel muss ein fairer Wettbewerb zwischen hiesigen Unternehmen und solchen aus Drittstaaten sein. Die Behörden sollten gewährleisten, dass für Waren, die in den Binnenmarkt eingeführt werden, die Umsatzsteuer in Deutschland entrichtet wird. Eine wichtige Voraussetzung dafür ist außerdem eine bessere Aufklärung der Marktteilnehmer über die jeweiligen Rechtsvorschriften."